DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX-Horror: Das sagen die Profis

Der DAX hat am Dienstag nach dem Crash zu Wochenbeginn einen Erholungsversuch gestartet. Etliche Experten halten den Kurseinbruch für übertrieben. Doch wie nachhaltig ist die Gegenbewegung?

Zu besagten Experten zählt Philip Saunders, Co-Head des Multi Asset Teams von Investec Asset Management. „Die jüngsten Entwicklungen sind kein Grund für allzu großen Pessimismus. Die gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten bleiben günstig, die Bewertungen sind vernünftig bis gut und die bereits defensive Positionierung von Anlegern lässt eine Erholung der Kurse vermuten.“

Laut den Analysten der schweizerischen Bank Credit Suisse blicken die Investoren mittlerweile zu pessimistisch auf die Weltwirtschaft. Marktanalyst Michael Hewson vom Wertpapierhändler CMC Markets UK gibt aber zu bedenken, dass sich die negative Grundstimmung am Aktienmarkt in den kommenden Tagen ändern müsse. Sonst drohten weitere Verluste.

Nach Einschätzung von Lutz Neumann, Leiter Vermögensberatung der Sutor Bank, verhalten sich die Anleger derzeit mal wieder wie Lemminge. „Einzelne haben verkauft und einer nach dem anderen folgt.“

Die Abwärtsspirale, wenn sie einmal in Gang gesetzt wurde, sei nur schwer aufzuhalten. „Das ist eindeutig ein Risikofaktor. Auf der anderen Seite ist die jüngste Entwicklung an den Aktienmärkten Psychologie, das heißt wenig getragen von harten Daten aus der Wirtschaft. Sowohl in Nordamerika als auch in Europa sind die Aussichten für die Konjunktur unverändert positiv.“
Ein großes Fragezeichen stehe hinter der Entwicklung in China. „nd hier liegt auch die Chance“, meint Neumann. „Durch die gedämpften Erwartungen ist die Stimmung sehr schlecht. Erfahrungsgemäß drehen Abwärtstrends immer dann, wenn die Stimmung am schlechtesten ist. Alle Angsthasen haben verkauft und können mangels Bestand keine weiteren Aktien mehr verkaufen.“

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Wer frisst wen? Diese Aktien stehen ganz oben auf der Übernahmeliste - nutzen Sie die Chance! +++ Tesla-Killer? Auf diese neuen Batterien setzen BMW, Audi & Co +++ 65% in 3 Wochen: Dieser Hot-Stock startet richtig durch

Ein Kursanstieg von 30 Prozent und mehr an einem Tag. Das klingt nach viel, ist aber keine Seltenheit. Denn lukrative Übernahmeangebote sind derzeit beinahe an der Tagesordnung. In den meisten Fällen bescheren die Kaufavancen den Aktien der Zielfirma hohe Kursgewinne. Für Anleger bieten sich daher … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Entscheidung um 20 Uhr - DAX vor scharfer Korrektur?

Am deutschen Aktienmarkt sind offensichtlich viele Anleger schon in Vatertagsstimmung. Kaum verändert präsentieren sich die Kurse zur Wochenmitte - der DAX pendelt um den Schlusskurs des Vortages von 12.659 Punkten. Etwas Bewegung in den Handel könnte am Abend nach dem Fed-Sitzungsprotokoll kommen. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der DAX will nach oben!

Der deutsche Leitindex hat am Dienstag einen vorsichtigen Versuch unternommen, die Hürde bei 12.700 zu überwinden. Vorausgegangen war ein Ifo-Geschäftsklimaindex, der weit über den Erwartungen lag. Die Gewinne konnten zwar nicht lange gehalten werden, dennoch lässt sich konstatieren, dass der DAX … mehr