Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Hoffnung auf Fed und EZB - Aktie bleibt eine Wette

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich am Donnerstag nicht über der Marke von 28 Euro halten können. Auch am Freitagmorgen gerät das Papier des deutschen Marktführers unter Druck. Auf Interesse dürfte das das Treffen zwischen Antonis Samaras und Angela Merkel stoßen.

Der griechische Ministerpräsident und die Bundeskanzlerin werden am späten Vormittag über einen Aufschub bei den Sparvorgaben für Griechenland verhandeln. Angela Merkel lehnt Lockerungen bei den Reformauflagen sowie ein drittes Hilfspaket bisher ab. Dies sind ausdrückliche Wünsche von Samaras. Entscheidungen werden bei dem Besuch des seit Juni amtierenden Regierungschefs im Kanzleramt jedoch noch nicht erwartet.

Bullard verdirbt die Stimmung

Die Hoffnungen auf neue Liquiditätsspritzen durch die US-Notenbank haben indes einen Dämpfer erhalten. Der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, sagte am Donnerstag dem Fernsehsender CNBC, es sei nicht sicher, ob nach den jüngsten Konjunkturdaten tatsächlich ein neues Anleihenkaufprogramm notwendig sei. Allerdings ist Bullard derzeit nicht stimmberechtigt im geldpolitischen Ausschuss der Fed.

Fed und EZB haben es in der Hand

Sollte es doch zu QE3 kommen und sollte die EZB endlich mit wirklich nachhaltigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Krise starten, haben Finanzwerte weit überdurchschnittliches Potenzial. DER AKTIONÄR traut der Aktie der Deutschen Bank mittelfristig Kurse um 32 Euro zu. Langfristig hat das Papier Potenzial bis 40 Euro. Allerdings sollten wegen der Unsicherheiten nur risikobewusste Anleger einsteigen. Stoppkurs bei 22 Euro setzen!

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Es wird nicht besser

Die Aktie der Deutschen Bank hat – nachdem sie zwischenzeitlich sehr gefragt gewesen ist – ein wenig an Schwung verloren. Dem x-ten Nackenschlag von Analystenseite folgt jetzt ein weiterer Kommentar. Wirklich besser wird dadurch allerdings nichts. Weiterhin ist das Papier in Expertenkreisen alles … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: War’s das schon wieder?

Die Freude der Anleger währte nur kurz: Nachdem die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch kräftig nach oben gesprungen ist, muss sie heute einen Teil der Gewinne abgeben und rutscht mit über drei Prozent Kursverlust ans DAX-Ende. Sorgen um die Profitabilität des Instituts haben die Anleger schon … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr