DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

"Der DAX steigt auf 9.000 Punkte - mindestens"

Nach dem starken Anstieg im vergangenen Jahr erwarten Profi-Börsianer auch 2013 steigende Aktienkurse. Deutsche Blue Chips haben besonders viel Potenzial. Der DAX sollte seinen Höhenflug fortsetzen.

Investmentexperten halten im laufenden Jahr einen Anstieg des deutschen Leitindex auf 9.000 Punkte für möglich. "Wenn die erwarteten Gewinne für den DAX in diesem Jahr eintreten, und das KGV 13 beträgt, kann der Index auf rund 9.000 Punkte klettern", sagte der Chef der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS, Asoka Wöhrmann, in einem Handelsblatt-Interview. Derzeit liege die KGV-Bewertung unter dem langfristigen Durchschnitt.

"Richtige Hausse erst ab 8.150 Punkten"

Der Optimismus des Investmentexperten fußt auf seiner Einschätzung, dass die systemischen Risiken aus Europa heraus seien, auch wenn es noch Jahre brauche, um die Krise zu überwinden. Die Anpassungsprozesse in Europa kämen voran. Vor diesem Hintergrund kehre auch die Zuversicht zurück, Aktien rational zu bewerten.

Ebenso positiv blickt Thilo Müller, Geschäftsführer bei der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory, auf 2013. Er traut dem deutschen Leitindex "9.000 Punkte plus X" zu. Auch Müller verwies auf die im Vergleich zur Vergangenheit günstige Bewertung des DAX relativ zur Gewinnentwicklung. Zudem sei die durchschnittliche Dividendenrendite im Vergleich etwa zu Bundesanleihen attraktiv. "Die richtige Hausse geht aber erst über dem bisherigen Rekordhoch bei rund 8.150 Punkten los", ist der Experte nach wie vor überzeugt. Wenn dieses Hoch erreicht werde - wovon auszugehen sei - könne der DAX enorme Kraft entwickeln.

Test des Rekordhochs

Frederik Altmann, Regionalmanager Frankfurt bei der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD), rechnet mit Blick auf den Chart fest mit einem Test des Rekordhochs im DAX, wenngleich kurzfristig eine weitere Korrektur bis 7.200 Punkte nicht auszuschließen sei. Nach dem Erreichen des bisherigen Höchststandes werde sich dann das weitere Schicksal des DAX entscheiden. Er müsse anschließend zeigen, ob er wie der MDAX mit dem neuen Hoch frische Dynamik entfalten und kurzfristig weitere zehn Prozent zulegen kann - oder wie 2007 am Rekordhoch abprallt und deutlich zurückfällt.

dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr