DAX
von Andreas Deutsch - Redakteur

"Der DAX steigt auf 9.000 Punkte - mindestens"

Nach dem starken Anstieg im vergangenen Jahr erwarten Profi-Börsianer auch 2013 steigende Aktienkurse. Deutsche Blue Chips haben besonders viel Potenzial. Der DAX sollte seinen Höhenflug fortsetzen.

Investmentexperten halten im laufenden Jahr einen Anstieg des deutschen Leitindex auf 9.000 Punkte für möglich. "Wenn die erwarteten Gewinne für den DAX in diesem Jahr eintreten, und das KGV 13 beträgt, kann der Index auf rund 9.000 Punkte klettern", sagte der Chef der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS, Asoka Wöhrmann, in einem Handelsblatt-Interview. Derzeit liege die KGV-Bewertung unter dem langfristigen Durchschnitt.

"Richtige Hausse erst ab 8.150 Punkten"

Der Optimismus des Investmentexperten fußt auf seiner Einschätzung, dass die systemischen Risiken aus Europa heraus seien, auch wenn es noch Jahre brauche, um die Krise zu überwinden. Die Anpassungsprozesse in Europa kämen voran. Vor diesem Hintergrund kehre auch die Zuversicht zurück, Aktien rational zu bewerten.

Ebenso positiv blickt Thilo Müller, Geschäftsführer bei der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory, auf 2013. Er traut dem deutschen Leitindex "9.000 Punkte plus X" zu. Auch Müller verwies auf die im Vergleich zur Vergangenheit günstige Bewertung des DAX relativ zur Gewinnentwicklung. Zudem sei die durchschnittliche Dividendenrendite im Vergleich etwa zu Bundesanleihen attraktiv. "Die richtige Hausse geht aber erst über dem bisherigen Rekordhoch bei rund 8.150 Punkten los", ist der Experte nach wie vor überzeugt. Wenn dieses Hoch erreicht werde - wovon auszugehen sei - könne der DAX enorme Kraft entwickeln.

Test des Rekordhochs

Frederik Altmann, Regionalmanager Frankfurt bei der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD), rechnet mit Blick auf den Chart fest mit einem Test des Rekordhochs im DAX, wenngleich kurzfristig eine weitere Korrektur bis 7.200 Punkte nicht auszuschließen sei. Nach dem Erreichen des bisherigen Höchststandes werde sich dann das weitere Schicksal des DAX entscheiden. Er müsse anschließend zeigen, ob er wie der MDAX mit dem neuen Hoch frische Dynamik entfalten und kurzfristig weitere zehn Prozent zulegen kann - oder wie 2007 am Rekordhoch abprallt und deutlich zurückfällt.

dpa-AFX

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

IBM mies, Google schwach – DAX vor Absturz?

Mit IBM und Google haben am Mittwochabend zwei der wichtigsten Technologiefirmen ihre Bilanzen vorgelegt – und beide haben enttäuscht. Die Aktien von IBM und Google kommen nachbörslich stark unter Druck. Das dürfte sich auch auf den deutschen Aktienmarkt auswirken und den DAX unter Druck bringen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

„Ich glaube nicht an einen Crash“

Der DAX hat zum Ende der Handelswoche deutlich nachgegeben. Vor allem die Aktien, die in den vergangenen Wochen die Rallye angeführt haben, kamen unter Druck. Für Ronald-Peter Stöferle von Incrementum, ist das keine große Überraschung. Er hat in einem Interview mit dem österreichischen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX, Dow & Co: Hoffen und Bangen um Alcoa-Aktie

Weitere Gewinnmitnahmen haben den US-Aktienmarkt auch am Montag belastet. Der Dow Jones Industrial sackte letztlich um gut ein Prozent auf 16.245,87 Punkte ab. Der S&P 500 sank um weitere 1,08 Prozent auf 1.845,04 Punkte und steht damit in diesem Jahr wieder auf Anfang. Beide Indizes waren bereits … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

DAX-Check: EZB-Entscheidung im Fokus

Der DAX hat am Donnerstagnachmittag im Zuge der EZB-Pressekonferenz zum Zinsentscheid seine moderaten Verluste hinter sich gelassen und ist in die Gewinnzone gedreht.Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins wie von Volkswirten erwartet auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent belassen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.