DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Neuer Griechen-Stress - jetzt doch alles aus?

Der DAX gibt am Mittwochmittag deutlich nach. Zeitweise durchbricht der deutsche Leitindex die Marke von 11.400 Punkten. Man kann es sich denken: Es gibt schlechte Nachrichten aus Griechenland.

Die Geldgeber Griechenlands haben einem Medienbericht zufolge die neuen Sparvorschläge Athens nicht akzeptiert. Dies habe Ministerpräsident Alexis Tsipras vor seiner Abreise zu einem Treffen nach Brüssel seinem Kabinett mitgeteilt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf eine E-Mail eines griechischen Offiziellen.

Die Vorschläge sollten dazu dienen, dringend benötigte Hilfszahlungen an Griechenland freizugeben. Tsipras will sich in Brüssel mit dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen. Am Abend sollen die Euro-Finanzminister über die griechischen Vorschläge beraten.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vor seinem Abflug nach Brüssel die Haltung der Geldgeber zu den griechischen Reformvorschlägen kritisiert. Athen habe Maßnahmen präsentiert, die den Anforderungen der Gläubiger genügten, sagte Tsipras am Mittwoch nach Informationen aus Regierungskreisen.

EU, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds stimmen sich vor dem abendlichen Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel ab. Tsipras sollte gegen 13.00 Uhr dazustoßen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr