DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX erneut unter 10.000 - wichtige US-Daten am Nachmittag!

Der DAX hat das Kaufsignal vom Vortag (DER AKTIONÄR berichtete) bis dato nicht bestätigen können. Im Gegenteil: Der deutsche Leitindex ist erneut unter die psychologisch wichtige 10.000-Punkte-Marke gerutscht. Positiv ist anzumerken, dass im Zuge dessen kein starker Verkaufsdruck aufkommt. Möglicherweise wollen einige Anleger vor den US-Konjunkturdaten, die am Nachmittag veröffentlicht werden, nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Heute liefern die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (14:30 Uhr) sowie der Chicago-PMI (15:45 Uhr) letzte Indikationen für den US-Arbeitsmarktbericht und den ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes. Sollte sich der Chicago-PMI weiter erholen, würde die Wahrscheinlichkeit eines Anstiegs des  ISM-Industrieindexes in den Expansionsbereich zunehmen, so Analyst Christian Schmidt von der Helaba. Zudem lassen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe mit Niveaus deutlich unterhalb von 300.000 auf einen anhaltend robusten Stellenaufbau schließen – ebenso wie der gestrige ADP-Report. Alles zusammen könnte die Angst vor einer Zinsanhebung der Fed im April wieder erhöhen und damit die Märkte unter Druck setzen. Allerdings rechnen vorerst die meisten Experten mit nur noch einem Zinsschritt in diesem Jahr.

Wie sich Anleger im aktuellen Umfeld positionieren können, erfahren sie im heutigen Trading-Tipp bei DER AKTIONÄR TV.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

In Italien brodelt es - DAX bleibt cool

Der Regierungsvertrag in Italien zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega steht. Die beiden populistischen Bewegungen gehen mit ihren Plänen für niedrigere Steuern und höhere Sozialausgaben auf direkten Konfrontationskurs zu den Stabilitätsregeln der Europäischen Union. … mehr