DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX erholt sich nach erstem Schreck: "Für Panik besteht kein Grund" - wie geht es weiter nach der Trump-Wahl?

Donald Trump hat geschafft, was kurz vor der Wahl noch unmöglich schien: Er wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. DAX, Dow Jones und Co reagieren in einer ersten Reaktion mit deutlichen Verlusten. Der heimische Leitindex konnte sich im Anschluss recht schnell von seinen Tiefstständen lösen. Wie geht es weiter an den Kapitalmärkten? DER AKTIONÄR fragte nach beim Kapitalmarktexperten Roger Peeters, Geschäftsführender Gesellschafter bei pfp Advisory.

DER AKTIONÄR: Die Entscheidung ist gefallen. Wie beurteilen Sie die Reaktion von DAX und Co auf den Ausgang der US-Wahl?

Roger Peeters: Der Verlauf des Handels am Mittwochmorgen hat dokumentiert, dass die Anleger im direkten Vergleich zum Brexit, besser vorbereitet waren. Auch wenn die Börsen in den vergangenen Tagen leicht anzogen, verblieb auf Sicht der vergangenen zwei Wochen schon ein gehöriges Minus. Während die Demoskopen und Medien kalt erwischt wurden mit der Entwicklung, hat die Börse das Unwahrscheinliche offensichtlich schon zu einem großen Teil eingepreist. Die eigentlich interessante Entwicklung an den Märkten steht aber noch bevor.

Was heißt das?

Denn interessant wird doch sein, welche Politik Donald Trump tatsächlich einschlagen wird. Der sehr laute und von beiden Seiten recht persönlich geführte Wahlkampf liefert da sicher ein etwas verfremdetes Bild. Auch hier wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Wie lautet Ihr Fazit?

Für Panik besteht kein Grund, aber auch nicht für Euphorie, zumal Zeiten, in denen Präsidenten mit Kongressmehrheit durchregieren konnten, tendenziell mit unterdurchschnittlichen Aktienrenditen einher gingen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr