DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX, Dow & Co: Schlechte Aussichten

Der Januar nähert sich dem Ende. Und wenn nicht noch eine sagenhafte Rallye einsetzt, werden die Anleger zu Beginn des Jahres Geld verlieren. Ein schlechtes Zeichen für das Gesamtjahr, sagt Börsenguru Jeffrey Hirsch.


In einer E-Mail an seine Kunden verweist Hirsch, Autor von „Das kleine Buch der Börsenzyklen“ (erschienen im Börsenbuch Verlag), auf das Januar-Barometer. „Das Januar-Barometer wurde im Jahr 1972 von Yale Hirsch entwickelt und weist eine erstaunliche Trefferquote auf”, so der Profi. Es besagt, auf den Punkt gebracht: Ist der Januar schlecht, wird das ganze Jahr schlecht.

„Seit 1938 gab es in 88 Prozent am Jahresende Gewinne für die Anleger, wenn der Januar positiv war. War der Januar negativ, gab es in 60 Prozent der Jahre Verluste.“

Diese Statistik ist Wasser auf die Mühlen der bearishen Marktexperten wie Andrew Roberts, Chef-Analyst für Europa bei der Royal Bank of Scotland, Société Générale-Analyst Albert Edwards und – natürlich – Marc Faber. Roberts erwartet, dass wir 2016 eine weltweite Deflationskrise erleiden. Die wichtigen Aktienindizes würden um 20 Prozent einbrechen. Der Ölpreis würde auf 16 US-Dollar crashen.

Société Générale-Analyst Albert Edwards warnt vor einem Absturz des US-Aktienmarktes von 70 Prozent. Marc Faber kann sich einen Absturz der Märkte von bis zu 40 Prozent vorstellen.Der Januar nähert sich dem Ende. Und wenn nicht noch eine sagenhafte Rallye einsetzt, werden die Anleger zu Beginn des Jahres Geld verlieren. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Roland Bauer -
    Der Mann hat Ahnung nur wie schlecht das ist die frage?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: