DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Diese Unterstützungszone ist jetzt wichtig

Der DAX 30 hat gestern fast punktgenau seine Bandbreite nach unten ausgespielt. Das Untere Bollinger-Band wurde getestet und zeitweise sogar unterschritten. Heute liegt dieses bei 9.560 Indexpunkten. Damit fungiert dieses Niveau als aktuell wichtigste kurzfristige Unterstützungszone.

Der deutsche Leitindex ist im Konsolidierungsmodus. Zahlreiche Widerstände sind nun auf dem Weg nach oben wieder vorgelagert. Trotzdem kann man sich für heute eine Stabilisierung erwarten. Zumindest die 9.581 sollten gleich zu Beginn des Handels angepeilt werden.

Ob die Kraft auch für die zuletzt so wichtigen 9.700 (Gap-Closing) ausreicht, bleibt abzuwarten. Die markttechnischen Indikatoren zeigen sich weder euphorisch noch in einer Abwärtsspirale.

Der Fokus gilt daher heute dem Unteren Bollinger-Band als Pufferzone.
Die Volatilität steigt weiter an.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter vorerst ad-acta gelegt
• Fokus gilt nun dem Unteren Bollinger-Band (Pufferzone)
• 9.581 als nächster Widerstand
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr