DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Diese Unterstützungszone ist jetzt wichtig

Der DAX 30 hat gestern fast punktgenau seine Bandbreite nach unten ausgespielt. Das Untere Bollinger-Band wurde getestet und zeitweise sogar unterschritten. Heute liegt dieses bei 9.560 Indexpunkten. Damit fungiert dieses Niveau als aktuell wichtigste kurzfristige Unterstützungszone.

Der deutsche Leitindex ist im Konsolidierungsmodus. Zahlreiche Widerstände sind nun auf dem Weg nach oben wieder vorgelagert. Trotzdem kann man sich für heute eine Stabilisierung erwarten. Zumindest die 9.581 sollten gleich zu Beginn des Handels angepeilt werden.

Ob die Kraft auch für die zuletzt so wichtigen 9.700 (Gap-Closing) ausreicht, bleibt abzuwarten. Die markttechnischen Indikatoren zeigen sich weder euphorisch noch in einer Abwärtsspirale.

Der Fokus gilt daher heute dem Unteren Bollinger-Band als Pufferzone.
Die Volatilität steigt weiter an.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter vorerst ad-acta gelegt
• Fokus gilt nun dem Unteren Bollinger-Band (Pufferzone)
• 9.581 als nächster Widerstand
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr