Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

2013 ging in die Geschichte ein, weil der DAX erstmals über die Marke von 9.000 Punkten kletterte. 2014 kletterte der deutsche Leitindex erstmals über 10.000 Punkte. Und 2015? Sehen wir die 11.000 Punkte. Dachfondsmanager Daniel Zindstein ist jedenfalls optimistisch für den Aktienmarkt.

Angesichts eines KGV von 13 ist der DAX laut Zindstein sowohl im internationalen Vergleich als auch im langjährigen Durchschnitt nicht als teuer zu bezeichnen. „Vergleicht man jedoch einmal das KGV einer 10-jährigen Bundesanleihe von 133 (!), erkennt man die krassen Bewertungsunterschiede“, sagt Zindstein. „Allein der Anteil der Unternehmensgewinne, der als Dividende ausgeschüttet wird – knapp drei Prozent – ist weitaus höher als die Verzinsung von Staatsanleihen. Übrigens werden allein die Dax-Unternehmen im nächsten Jahr die Rekord-Summe von rund 29 Milliarden Euro als Dividenden ausschütten.“

Wirtschaft wächst

Für Aktien sprechen laut Zindstein auch die positiven Konjunktursignale. „Die Weltkonjunktur wächst laut IWF-Prognosen im nächsten Jahr rund 3,5 Prozent. Grundsätzlich profitieren die deutschen Exportunternehmen davon überdurchschnittlich.“ Laut dem Profi kommt aber noch ein verstärkender Faktor hinzu. „Gerade die Länder, die die größten Abnehmer für deutsche Produkte sind (USA, China, Großbritannien), wachsen im Vergleich zum Rest der Welt überdurchschnittlich. Es gibt starke Zusammenhänge zwischen den Konjunkturindikatoren in den USA und deutschem Exportwachstum.“

Darüber hinaus wirke der niedrige Ölpreis momentan wie ein weltweites Konjunkturprogramm. „Auf aktuellem Niveau führt er zu 0,7 Prozent geringeren Ausgaben für Unternehmen und Konsumenten. In Euro ausgedrückt, bedeutet das 560 Milliarden Euro mehr an jährlicher Kaufkraft, die für Nachfrage zur Verfügung steht – wahrlich gigantisch.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: War alles für die Katz?

Durch den jüngsten Banken-Stresstest ist die Commerzbank recht ungeschoren gekommen. Doch die EZB-Bankenaufseher haben den Geschäftsplan des Geldhauses bis 2021 untersucht und dabei offenbar einige Mängel entdeckt. Nun kommt auch das Thema Fusion wieder hoch. mehr