DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX: Commerzbank erhöht Kursziel - Börse macht derzeit richtig Spaß

Das maue Jahr 2014 ist abgehakt. In diesem Jahr läuft es bestens für die weltweiten Aktienmärkte. Die Experten der Commerzbank haben nach den Sahne-Monaten Januar und Februar bereits jetzt schon ihr Kursziel für den DAX angehoben – und zwar deutlich.

Die Commerzbank sieht den DAX am Jahresende nun nicht mehr bei 10.800, sondern bei 11.800 Punkten. Grund ist das anhaltende Niedrigzinsumfeld. Nach dem rasanten Anstieg des Börsenbarometers auf mehr als 11 500 Punkte im bisherigen Jahresverlauf würde das aber ein überschaubares Kurspotenzial von etwa zweieinhalb Prozent bedeuteten.

Seine Prognosen für die grundsätzlichen Kurstreiber wie Gewinne und Dividenden beließ Aktienmarktstratege Andreas Hürkamp in seiner Studie unverändert. Er geht davon aus, dass die Billiggeld-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einem fortgesetzten Anstieg von Vermögenspreisen führen sollte. Daher habe er seine Prognosen für die Dax-Bewertungsparameter angepasst.

Das KGV sieht Hürkamp bei 14, nachdem er bisher einen Wert von 12,9 angesetzte habe. Mit Blick auf die Dividendenrendite des DAX gehe er von 2,6 Prozent aus. Insgesamt seien die Dividendenrenditen weiterhin vergleichsweise attraktiv.

Mit einer durchgängig positiven Kursentwicklung sollten die Anleger laut Hürkamp allerdings nicht rechnen. Im dritten Quartal drohe dem DAX eine deutliche Korrektur - also ein größerer Rückschlag - in Richtung der 200-Tage-Linie. Diese Linie gilt als Gradmesser für den langfristigen Kurstrend.

Gute Stimmung, aber keine Euphorie

Unterdessen ist die Stimmung unter den Investoren so gut wie seit 2007 nicht mehr. Der vom Forschungsinstitut Sentix erhobene Indikator stieg im März um 6,2 Punkte auf 18,6 Zähler. Bankvolkswirte hatten mit 15,0 Punkten gerechnet.

„Die Konjunktur-Lokomotive im Euroraum heißt weiterhin Deutschland“, kommentierte Sentix die Umfrage. „Die wirtschaftliche Verfassung könnte kaum besser sein." Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die auf eine Belebung des schwachen Südens im Währungsraum ausgerichtet sei, feuere die deutsche Konjunktur "so richtig an".

Aktien mit Power

Von Euphorie kann trotzdem keine Rede sein. Die Zahl der Aktionäre ist in Deutschland im vergangenen Jahr – trotz der Hausse – um 500.000 zurückgegangen, berichtet das Deutsche Aktieninstitut. Nur noch 8,4 Millionen Menschen sind danach am Aktienmarkt engagiert. Für alle, die dazu gehören oder ihren Einstieg am Aktienmarkt planen, stellt DER AKTIONÄR in seiner neuen Ausgabe acht Power-Aktien vor. Den neuen AKTIONÄR gibt es ab Mittwoch am Kiosk oder bereits hier als ePaper.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Lethargie als Vorbote eines Crashs?

Wüsste man es nicht besser, könnte man kaum glauben, dass am Wochenende in Deutschland eine Bundestagswahl stattgefunden hat. Der deutsche Aktienmarkt befindet sich weiter in einer lust- und orientierungslosen Seitwärtsphase, die manchem Trader den Nerv rauben dürfte. Auf die Stimmung drücken zudem … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr