DAX
- Stefan Sommer - Volontär

DAX-Check: Krise im Irak belastet

Sorgen wegen des Konfliktes im Irak haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Angesichts des bevorstehenden Wochenendes gingen die Anleger auf Nummer sicher und setzten nach der jüngsten Rallye stärker auf Gewinnmitnahmen, sagte Marktexperte Gregor Kuhn vom Broker IG. Der DAX weitete seine Verluste auf 0,85 Prozent bei 9.854,53 Punkten aus.

Die Situation im Irak könne sich durchaus zu einem größeren Störfaktor entwickeln, sagte ein Börsianer. Der Markt sei von dem Tempo überrascht worden, mit dem sich der Konflikt ausbreitet. Die im Syrien-Krieg stark gewordene Terrorgruppe Isis hat zum Beginn der Woche die nördliche Millionenstadt Mossul eingenommen und ist seitdem auf dem Vormarsch in Richtung Bagdad.

DAX; Chart

Investiert bleiben

Auch wenn der DAX wieder unter der 10.000-Punkte-Marke notiert, dürften insgesamt die Bullen weiterhin am Ball bleiben. Den Anlegern fehlen derzeit die nötigen positiven Impulse um den deutschen Leitindex neuen Schwung zu verleihen. Aus charttechnischer Sicht findet der DAX Unterstützung vom kurzfristigen Aufwärtstrend, sowie der horizontalen Linie bei 9.800 Punkten. Anleger die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben im empfohlenen Mini-Long mit der WKN DZP 8FV (akt. Kurs: 11,55 Euro) dabei. Ein Stopp bei 9.740 Punkten sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Verfolgen Sie täglich kurz nach 11:00 Uhr den DAX-Check der AKTIONÄR-Experten beim Deutschen Anleger Fernsehen! (Hier klicken)

Aktuelle Position
DAX Mini-Long
WKN DZP 8FV
Kaufkurs 9,56 €
Stoppkurs 10,45 €

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr