DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

US-Jobbericht wirkt nach - DAX weiter auf dem Vormarsch

Starke Vorgaben aus New York und Tokio haben der Erholung des deutschen Aktienmarktes zu Wochenbeginn weiteren Schwung gegeben. Dank des überraschend guten US-Arbeitsmarktberichts für den Juni konnten die wichtigsten Indizes in den USA am Freitag die charttechnischen Widerstände brechen, die ihren Aufschwung zuletzt noch aufgehalten hatten. Der marktbreite S&P 500 kletterte auf den höchsten Stand seit Sommer 2015. Bis zum Allzeithoch fehlen gerade noch fünf Punkte.

Wahlsieg für Abe

In Japan zogen die Anleger am Morgen nach und verhalfen dem Nikkei um vier Prozent nach oben. Für die besonders gute Stimmung sorgte der Wahlsieg des Regierungslagers um den Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Am Markt wird nun mit weiteren Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft gerechnet.

Die zuletzt das Marktgeschehen bestimmenden Sorgen um die Auswirkungen des Brexits sowie die italienische Bankenkrise scheinen von den meisten Anlegern verdrängt zu werden. Manche Börsianer warnen vor allzu viel Euphorie. Nach dem satten Kurssprung seit Ende der Vorwoche werde die Luft ohnehin bereits wieder dünner, erklärte Analyst Christian Schmidt von der Helaba.

dax

Aus technischer Sicht steht der DAX vor mehreren wichtigen Widerständen. Der erste liegt bei 9.800 Punkten und wurde am Montagmorgen schon einmal (erfolglos) angetestet. Der nächste findet sich bei 9.850 und resultiert aus dem Aufwärtsgap von Mitte Juni. Für langfristig orientierte Investoren ist freilich die 200-Tage-Linie ein entscheidendes Kriterium; die verläuft bei 10.052 Zählern.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr