DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Unterstützung bei 9.810 Punkten im Blick

Sorgen um geopolitische Risiken haben den DAX am Mittwoch ins Minus gedrückt. US-Außenminister John Kerry ringt im Irak um den Zusammenhalt des Landes und auch in der Ukraine-Krise steht die Entspannung auf wackeligen Beinen. Auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse sprechen Händler von einem insgesamt eher impulslosen Handel.

Am Montag hatte eine Gemengelage aus schlechten Nachrichten den DAX wieder unter die 10.000-Punkte-Marke gedrückt. Auch zur Wochenmitte befindet sich der heimische Leitindex im Rückwärtsgang. Aus charttechnischer Sicht ist für den DAX aber solange alles in Ordnung, wie er über der Marke von 9.800 Punkten bleibt. Damit wäre eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis in die Region 10.400/500 Punkte weiter möglich.

Größere Ausschläge in beide Richtungen sind kurzfristig eher unwahrscheinlich. "Mehr und mehr drängt sich der Eindruck auf, dass sich die Aktienmärkte in die Sommerpause verabschiedet haben", so Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Die zuletzt häufig zu beobachtenden, geringen Handelsspannen unterstützten diese These.

Für Anleger, die im empfohlenen Mini-Long mit der WKN DZP 8FV investiert sind, gibt es derzeit keinen Handlungsbedarf. Sie sichern ihre Position mit einem Stopp im Bereich von 9.770 Punkten oder 10,75 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Börsenjahr im Griff

Das smartDepot kombiniert zwei effiziente Aktien-Strategien mit einer intelligenten ETF-Strategie. Letztere beruht auf zwei nicht unbekannten – aber leider kaum gehandelten – Börsengesetzen und wird heute ausführlich vorgestellt. mehr
| Dennis Riedl | 2 Kommentare

100% in einem Monat: Sind Bitcoin & Co. überwertet?

Wenn Sie sich heute fragen, ob Krypto-Geld mittlerweile überbewertet ist oder einfach nur vorübergehend gehypt wurde, dann stellen Sie implizit die folgende Frage: In welchem Verhältnis werden die Menschen in Zukunft dem klassischen Geldsystem (Fiatgeld) beziehungsweise der neuen Geldform … mehr