DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Mit dem ZEW-Index Richtung 9.400 Punkte?

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat gestern wieder einmal mit seinen Worten die Märkte in Aufruhr versetzt. Im Rahmen einer Anhörung vor Abgeordneten des Europäischen Parlaments bekräftigte er die Bereitschaft für weitere Schritte der Notenbank im Kampf gegen die maue Konjunktur und eine zu geringe Inflation in der Eurozone. Der DAX machte aus dem Stand 100 Punkte. Heute Vormittag steht die monatliche Konjunkturumfrage des Mannheimer ZEW-Instituts im Mittelpunkt.

Der Frühindikator befindet sich seit Jahresbeginn im Sinkflug. Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im Oktober 2014 um 10,5 Punkte gefallen und stehen nun bei minus 3,6 Punkten (langfristiger Mittelwert: 24,5 Punkte). Damit liegt der Index, der zum zehnten Mal in Folge gesunken ist, das erste Mal seit November 2012 im negativen Bereich – die Experten gehen mittelfristig von einer weiteren Verschlechterung der Wirtschaftslage in Deutschland aus

Für November erwarten Bankvolkswirte aber eine leichte Aufhellung. Andere Umfragen und jüngste Wachstumszahlen seien nicht ganz so schlecht ausgefallen wie befürchtet, heißt es in einem Kommentar der Landesbank Hessen-Thüringen. Auch der schwächere Euro und die stark gefallenen Ölpreise könnten für konjunkturelle Zuversicht sorgen.

Das könnte auch dem DAX weiteren Auftrieb geben. Aus charttechnischer Sicht kommt es beim DAX weiter auf diese Handelsmarken an: Gelingt der nachhaltige Sprung über die 9.400-Punkte-Marke, würde sich das Chartbild beim DAX deutlich aufhellen. Das nächste Ziel der Jahresendrallye liegt dann bei 9.891 Zählern. Mit dem nachhaaltigen Abrutschen unter 9.200 Punkte würde der DAX ein neues Verkaufssignal generieren. Dann rückt die Marke von 8.900 bis 9.000 Zählern ins Visier, wo eine wichtige Unterstützungszone verläuft. Darunter droht sogar ein direktes Abrutschen bis auf 8.354 Punkte.

Nachdem der untere Rand mehrfach erfolgreich getestet wurde, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der deutsche Leitindex nun den oberen Rand anläuft. DER AKTIONÄR setzt weiter auf den Turbo-Long der DZ Bank mit der WKN DG2JV1.


(Mit Materail von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr