DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Kursfiasko, oder helfen die Heiligen Drei Könige zum Comeback?

Der DAX hat einen klassischen Fehlstart in das Neue Jahr auf das Parkett gelegt – zumindest aus charttechnischer Sicht. Mit dem gestrigen Rückgang wurde eine Reihe von Haltemarken durchbrochen. Selbst die wichtige 200-Tage-Linie um 9.555 Punkten konnte keinen Halt geben. Ist der Jahresauftakt als ein erstes Warnsignal für die gesamte Kursentwicklung des Jahres 2015 zu werten?

Die Verunsicherung nimmt wieder zu. Im Sog von Euro-Sorgen und Ölpreis-Verfall hat der DAX am gestrigen Montag fast drei Prozent auf 9.474 Punkte verloren und damit den größten Tagesverlust seit Anfang März 2014 verbucht. Doch damit nicht genug: Vom Tageshoch bei 9.790 Punkten verlor der heimische Leitindex bis zum Handelsende sogar 270 Punkte. Auf dem Weg nach unten konnten weder die Unterstützungen im Bereich von 9.671 und 9.590 Punkten noch die wichtige 200-Tage-Linie bei 9.555 Zählern ausreichenden Halt geben.

Wie geht es kurzfristig weiter? Nach einem ersten Stabilisierungsversuch setzt sich die Talfahrt auch am „Heilige Drei Könige“- Feiertag fort.

DER AKTIONÄR bleibt aber vorerst an der Seitenlinie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Referendum rückt näher - DAX geht tiefer

Die Unsicherheit in Bezug auf das Referendum in Italien am kommenden Wochenende lastet auf dem deutschen Aktienmarkt. Am Montag war deshalb der DAX um mehr als ein Prozent auf 10.582 Punkte gefallen. Am Dienstagmorgen kann sich der deutsche Leitindex immerhin auf diesem Niveau stabilisieren, doch … mehr