DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Grüne Vorzeichen, aber wie lange?

Sorgen um die Konjunktur und um früher als erwartet steigende US-Zinsen haben den DAX in der vergangenen Woche stark ins Minus gedrückt. Aus charttechnischer Sicht wurden wichtige Unterstützungen unterschritten. Zum Wochenstart ging die Talfahrt zwar zunächst weiter. Im weiteren Verlauf konnte sich der Leitindex allerdings von seinen Tiefstständen aus dem frühen Handel lösen.

Momentan treffen an der Börse zwei Lager aufeinander: Die Bären schauen auf die Wirtschaftsdaten, die belegen, dass sich das globale Wachstum wieder spürbar abschwächt. Auf der anderen Seite stehen die Bullen, die unverändert darauf hoffen, dass die großen Notenbanken die notwendigen Impulse für anhaltendes Wirtschaftswachstum geben. Wer in den nächsten Wochen die Oberhand behält, ist noch unklar. Heute Vormittag starten die Bullen zumindest einen Versuch, die Bären – zumindest kurzfristig – zu vertreiben.

Die Talfahrt damit komplett abzuhaken, wäre sicher falsch. Angesichts der zahlreichen Unsicherheitsfaktoren - Konjunktureinbruch, IS-Terror, Ebola - besteht die Gefahr, dass der DAX seine Talfahrt nach einer kurzen Gegenbewegung wieder vorsetzt. Die Gegenbewegung könnte den DAX aber zumindest bis an die 8.900-Punkte-Marke führen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr