DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Deutlicher Rücksetzer - und jetzt?

Der DAX hat auch am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. Nach neuen Rekordständen vom Freitag sind die Anschlusskäufe in dieser Woche ausbeblieben. Stattdessen drücken Gewinnmitnahmen auf breiter Front den DAX in Richtung der 12.000-Punkte-Marke.

Nachdem der DAX in der vergangenen Woche noch ein Allzeithoch bei 12.390 Punkten markiert hat, dominieren in dieser Woche die roten Vorzeichen. Derzeit sieht es so aus, als würde der heimische Leitindex auch den vierten Tag in Folge mit Verlusten abschließen. Gegen Mittag notiert der DAX rund 200 Punkte im Minus. Dabei rückt die 12.000er-Marke in Sichtweite.

Mit dem Bruch der 12.219-Punkte-Marke haben die Bären aus charttechnischer Sicht wieder Oberwasser – zumindest kurzfristig. Die nächsten Unterstützungen liegen im Bereich um 12.150 und 12.000 Zählern. Fällt der Index unter diesen Bereich, könnte sich die Konsolidierung schnell Richtung 11.800 Punkte ausweiten. Für die Bullen wäre es daher wichtig, dass der DAX wieder über das ehemalige Rekordhoch bei 12.190 Zählern ansteigt.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Rekordwoche: Macht der DAX weiter so?

Der deutsche Leitindex ist in der vergangenen Woche erstmals über 13.000 Punkte gestiegen, und auch zum Wochenauftakt hält sich der DAX über dieser psychologisch wichtigen Marke. Doch die Euphorie darüber hält sich in Grenzen, wie der jüngste Seitwärtsverlauf zeigt. Möglicherweise warten die großen … mehr