DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX ohne Anzeichen von Gegenbewegung - Short deutlich im Plus

Zunehmende Befürchtungen um einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union belasten zum Wochenauftakt erneut den deutschen Aktienmarkt. Seit 8:00 Uhr am Morgen pendelt der DAX um die Marke von 9.700 Punkten. Ein kurzer Erholungsversuch wurde genaus abgeblasen, wie der Anlauf auf die Marke von 9.500 Zählern.

Knappes Rennen

Ein Hauptgrund für die Risikoscheu der Anleger bleibt Börsianern zufolge die Brexit-Angst. Übers  Wochenende hatten Ökonomen, Zentralbanker und Firmenchefs eindringlich vor gravierenden Konsequenzen für ganz Europa bei einem EU-Austritt der Insel gewarnt. Die Briten sind aufgerufen, am 23. Juni darüber abzustimmen. Jüngste Umfragen deuten auf eine sehr knappe Entscheidung hin.

 dax

Verkaufssignale en masse

Mit dem Fall unter die 200-Tage-Linie hat sich das charttechnische Bild deutlich eingetrübt. Weitere Verkaufssignale wurden mit dem Bruch der Unterstützungen bei 10.000, 9.800 und 9.737 Punkten generiert. So bleibt die Hoffnung, dass der Bereich um 9.500 Zähler hält und der DAX dort dreht. Ansonsten kann aus der kurzfristigen Brexit-Angst ein längeres Trauma werden.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr