DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Bremain-Kampagne legt zu - DAX urplötzlich bei 9.900!

Die sinkende Zustimmung für einen Brexit in aktuellen Umfragen beflügelt den DAX am Montagmorgen. Eine halbe Stunde vor Handelsauftakt auf Xetra pendelt der XDAX um die Marke von 9.900 Punkten und damit fast drei Prozent über dem Freitagsschluss. Am deutschen Aktienmarkt könnte es zu einer wichtigen Umkehrformation kommen.

Brexit-Lager reduziert sich

Grund für die Euphorie: In Großbritannien haben die Gegner eines EU-Austritts nach mehreren Umfragen zuletzt wieder an Boden gutgemacht. Der Trend bei Online- und Telefonbefragungen sowie den Wettanbietern spreche derzeit klar für einen Verbleib, sagte ein Händler. Am Wochenende hatte sich Stanley Johnson, Vater des prominentesten Brexit-Befürworters Boris Johnson, für einen Verbleib seines Landes in der EU ausgesprochen. Zudem verließ eine prominente Befürworterin das Brexit-Lager. Das britische Pfund kann sich entsprechend weiter deutlich erholen.

In Asien reagieren die Aktienmärkte entsprechend positiv: In Japan steigt der Nikkei um mehr als zwei Prozent, der Hang Seng um 1,8 Prozent. Lediglich in Shanghai verharren die Kurse auf der Stelle.

Island Reversal?

Angesichts der vorbörslichen XDAX-Kurse ist ein sogenanntes Island Reversal beim DAX so gut wie sicher. Es handelt sich hierbei nach Definition um ein Tief, das nach beiden Seiten von Gaps umgeben ist. Es hängt also wie eine Insel unter den Gaps im Leeren. Diese Kurslücken sind in der Regel sehr aussagekräftig und haben eine hohe Prognosequalität.

Sollte der DAX nicht wieder zurückfallen, könnte dies heute der Startschuss für eine starke Erholungsrallye sein. Man sollte aber nicht zu früh in Euphorie verfallen. Kommt es zum Brexit, sind wahrscheinlich alle charttechnischen Gesetzmäßigkeiten Makulatur und der DAX wieder im freien Fall. Bis Mittwoch könnte es aber durchaus in Richtung 10.000 Punkte gehen, sollten die Bremain-Befürworter in den Umfragen weiter zulegen können.

Stop-Buy-Limit vor Ausführung

DER AKTIONÄR hat in seiner aktuellen Ausgabe 26/2016 ein Stop-Buy-Limit für einen Turbo-Optionsschein platziert. Diese Ausgabe können Sie hier bequem herunterladen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr