DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: 9.000er-Marke im Fokus – Jahresendrallye im Anmarsch?

Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA haben den DAX aus der Verlustzone gezogen. Am Nachmittag stieg der Leitindex sogar wieder über die 9.000-Punkte-Marke. Eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung wird immer wahrscheinlicher.

Für die Trendwende am Morgen sorgte der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone, der um 0,2 auf 52,2 Punkte stieg. Volkswirte waren von einem Rückgang auf 51,5 ausgegangen. Besonders die Entwicklung in Deutschland überraschte positiv: Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie stieg von 49,9 auf 51,8 Punkte.

"Aufatmen ist angesagt", sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank. Der Einkaufsmanagerindex für das deutsche verarbeitende Gewerbe stieg von 49,9 auf 51,8 Punkte. "Die Hiobsbotschaften der vergangenen Wochen waren fehl am Platz."

Auch am US-Aktienmarkt hat nach dessen Verschnaufpause zur Wochenmitte am Donnerstag wieder die gute Stimmung Oberhand gewonnen. Neben überwiegend positiv aufgenommenen Geschäftszahlen von Unternehmensseite begründete ein Händler die Kursgewinne mit guten US-Konjunkturdaten. Vor allem der stärker als gedacht ausgefallene Anstieg des wichtigen Sammelindex der konjunkturellen Frühindikatoren sorgte für gute Laune bei den Investoren. Der Zuwachs signalisiere eine robuste Konjunkturentwicklung, so dass Wachstumssorgen übertrieben erschienen, sagte Analyst Johannes Jander von der Landesbank Helaba. Auf Unternehmensseite sorgten insbesondere der Baumaschinenhersteller Caterpillar und der Mischkonzern 3M für gute Laune bei den Anlegern. Beide Unternehmen hatten sich im abgelaufenen Quartal besser entwickelt als gedacht.

Anleger sollten die Konjunktursorgen zwar nicht völlig ausblenden. Gelingt der nachhaltige Sprung über die 9.000er-Marke würde sich das Chartbild jedoch wieder deutlich aufhellen. Das nächste Ziel liegt dann bei 9.150 Zählern. Im Anschluss könnte es bis 9.400 Punkte weiter gehen. Eine Jahresendrallye dürfte den DAX sogar wieder bis an die 9.800er-Marke führen. Wird die Aufwärtsbewegung wider Erwarten abverkauft, dann droht bei einem Rücksetzer unter 8.850 Punkte ein direktes Abrutschen bis auf 8.585 Zähler. Anleger können sich auf bewegte Wochen einstellen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Der Schock!

Zum Handelsstart war die DAX-Welt noch in Ordnung. Die Erholung bei den US-Hightechs löste auch in Frankfurt eine kleine Kaufwelle aus - der Index stieg auf 12.729 Punkte. Mittlerweile dürfte es vielen Anlegern mulmig zumute sein. Der DAX notiert mehr als 150 Punkte im Minus - zeitweise stürzte er … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Favoriten für das 2. Halbjahr: Bis zu 50% Kurspotenzial - diese 6 Aktien müssen Sie jetzt kaufen! +++ Tequila, what else? Superdeal: Diageo und Clooney +++ 40%-Tipp: Small Cap vor Comeback +++ Ebenfalls im Heft: Apple, BASF, Barrick Gold, Commerzbank, JinkoSolar!

Geschafft! Das erste Halbjahr ist vorüber, Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Die erste Erkenntnis lautet: Börsenweisheiten sind auch nicht mehr, was sie einmal waren. „Sell in May and go away“? Besser nicht in diesem Jahr. Die zweite Erkenntnis lautet denn auch: Der Aktienmarkt ist viel robuster … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi missverstanden? DAX-Turbo gibt Gas

Nach den Aussagen von Mario Draghi gestern sind die Aktienmärkte unter Druck geraten. Inzwischen hat sich der DAX aber wieder erholt und sich deutlich von den Tiefstständen gelöst. Die Ursache: Die EZB sieht sich missverstanden. Draghis Äußerungen seien falsch interpretiert worden. mehr