DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: 9.000er-Marke im Fokus – Jahresendrallye im Anmarsch?

Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA haben den DAX aus der Verlustzone gezogen. Am Nachmittag stieg der Leitindex sogar wieder über die 9.000-Punkte-Marke. Eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung wird immer wahrscheinlicher.

Für die Trendwende am Morgen sorgte der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone, der um 0,2 auf 52,2 Punkte stieg. Volkswirte waren von einem Rückgang auf 51,5 ausgegangen. Besonders die Entwicklung in Deutschland überraschte positiv: Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie stieg von 49,9 auf 51,8 Punkte.

"Aufatmen ist angesagt", sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank. Der Einkaufsmanagerindex für das deutsche verarbeitende Gewerbe stieg von 49,9 auf 51,8 Punkte. "Die Hiobsbotschaften der vergangenen Wochen waren fehl am Platz."

Auch am US-Aktienmarkt hat nach dessen Verschnaufpause zur Wochenmitte am Donnerstag wieder die gute Stimmung Oberhand gewonnen. Neben überwiegend positiv aufgenommenen Geschäftszahlen von Unternehmensseite begründete ein Händler die Kursgewinne mit guten US-Konjunkturdaten. Vor allem der stärker als gedacht ausgefallene Anstieg des wichtigen Sammelindex der konjunkturellen Frühindikatoren sorgte für gute Laune bei den Investoren. Der Zuwachs signalisiere eine robuste Konjunkturentwicklung, so dass Wachstumssorgen übertrieben erschienen, sagte Analyst Johannes Jander von der Landesbank Helaba. Auf Unternehmensseite sorgten insbesondere der Baumaschinenhersteller Caterpillar und der Mischkonzern 3M für gute Laune bei den Anlegern. Beide Unternehmen hatten sich im abgelaufenen Quartal besser entwickelt als gedacht.

Anleger sollten die Konjunktursorgen zwar nicht völlig ausblenden. Gelingt der nachhaltige Sprung über die 9.000er-Marke würde sich das Chartbild jedoch wieder deutlich aufhellen. Das nächste Ziel liegt dann bei 9.150 Zählern. Im Anschluss könnte es bis 9.400 Punkte weiter gehen. Eine Jahresendrallye dürfte den DAX sogar wieder bis an die 9.800er-Marke führen. Wird die Aufwärtsbewegung wider Erwarten abverkauft, dann droht bei einem Rücksetzer unter 8.850 Punkte ein direktes Abrutschen bis auf 8.585 Zähler. Anleger können sich auf bewegte Wochen einstellen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr