DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Chart angeschlagen: Startschuss für nächste Abwärtswelle gefallen

Die Angst vor einer Konjunkturabschwächung in China, gepaart mit der Unsicherheit über die bevorstehende Zinsanhebung in den USA zieht den DAX wieder nach unten. Nach der jüngsten Erholungsbewegung droht aus charttechnischer Sicht eine neue Abwärtswelle.

Schwache Konjunkturdaten aus China belasten den deutschen Aktienmarkt am ersten Handelstag im September. Der DAX kämpft wieder mit der 10.000-Punkte-Marke. Nach schwächerer Eröffnung pendelte der Leitindex gestern noch in einer recht engen Handelsspanne seitwärts. Heute dominieren die roten Vorzeichen.

Dabei wird auch die charttechnische Unterstützung um 10.185 Punkte eindeutig unterschritten. „Zwar zeigt sich nach dem crashartigen Ausverkauf noch eine intakte Stabilisierungsbewegung, jedoch sollte die Unterstützung nicht nachhaltig unterschritten werden. So ist trotz eines Anstiegs von rund 1.000 Punkten vom Tief zur Spitze binnen wenigen Handelstagen aktuell noch kein „überkaufter“ Marktzustand erreicht, womit der laufenden Gegenbewegung weiterer charttechnischer Spielraum zugebilligt werden sollte“, heißt es in der technischen Analyse der DZ Bank.

Daneben bleibt jedoch das übergeordnete Chartbild recht ungünstig. „Die wesentlichen längerfristig ausgerichteten Trendfolgeindikatoren sind bereits seit Mai negativ und zeigen damit zumindest im mittelfristigen Kontext weiter gehende Kursrisiken für den DAX an“, führen die Experten aus. Typischerweise erfolge nach einem derartigen Crash eine erneute Annäherung an das markierte Ausverkaufstief um 9.340 Punkte. Das Fazit der DZ Bank fällt entsprechend pessimistisch aus: „Da es sich bis dato nur um eine „V“-förmige Bewegung handelt und das zyklentechnische Umfeld ohnehin negativ ist, sollte im weiteren Verlauf mindestens mit einer zweiten Verkaufswelle gerechnet werden.

Nachdem der DAX im August auf Monatssicht mit einem Minus von 9,28 Prozent den stärksten Rückgang seit 2011 verbucht hat, dürfte der Start in den September nicht wirklich besser werden. Großen Anteil an der Stimmung an den Weltbörsen und damit auch an der kommenden Entwicklung von DAX und Co dürften aber auch die anstehenden Konjunkturdaten aus den USA haben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr