DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX bei 9.500 - Behalten die Bullen die Oberhand?

Der deutsche Leitindex wird am Dienstag dürfte mit leichten Verlusten in den Handel starten. Nachdem der DAX am Vortag rund zwei Prozent zugelegt hatte, pendelt der vorbörsliche XDAX um die Marke von 9.500 Punkten. Das Minus an den asiatischen Börsen sorge zum Handelsauftakt erst einmal für schlechtere Laune, sagte Aktienhändler Mark Lee von London Capital Group.

In Asien dominierten am Morgen die Verlierer. Die chinesischen Börsen verloren zeitweise mehr als ein Prozent, der Nikkei rund 0,4 Prozent. Börsianer machten hierfür neben dem wieder schwächeren Ölmarkt auch den Yuan verantwortlich. Die chinesische Zentralbank hatte den Wechselkurs des Yuan so deutlich abgewertet, wie seit sechs Wochen nicht mehr. Das habe zur Flucht in den Yen geführt, die den japanischen Aktienmarkt und seine Exportwerte belastete. Die Vorgaben aus den USA sind positiv. Der Dow Jones Industrial stieg über den charttechnischen Widerstand von 16.500 Punkten und erreichte mit 16.620 Zählern das höchste Niveau seit Anfang Januar.

DAX

Ifo-Index erwartet

Auf der Konjunkturseite wird das Ifo-Geschäftsklima mit Spannung erwartet und auch das deutsche Bruttoinlandsprodukt BIP im vierten Quartal wird bekannt gegeben. Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten dürften die Stimmung der deutschen Top-Manager negativ beeinflusst und den Wert weiter gedrückt haben. Die Schätzungen belaufen sich auf 106,7 bis 106,8 Punkte, nach 107,3 Zählern im Januar.

Beim DAX kommt es jetzt darauf an, dass er die Marke von 9.500 Punkten verteidigt und im Anschluss auch die Hürde bei 9.550 Zählern nimmt. Bei 9.500 verläuft die untere Begrenzungslinie des seit April 2015 gültigen Abwärtstrendkanals. Die 9.550 resultiert aus dem jüngsten Verlaufshoch.

Spekulation mit Long-Position

Das Chartbild des DAX hat sich zuletzt deutlich aufgehellt. DER AKTIONÄR hat am Montag empfohlen, mit dem Turbo-Optionsschein mit der WKN DZN22W auf eine Fortsetzung der Erholung zu setzen. Ein Stoppkurs bei umgerechnet 9.380 Punkten sichert ab. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr