Brain Force Holding
- DER AKTIONÄR

DAX beginnt freundlich

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Dienstag im frühen Handel freundlich. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,6 Prozent auf 6.868 Punkte. Der MDAX steigt 0,6 Prozent auf 10.098 Zählern und der TecDAX klettert 0,8 Prozent auf 851 Punkte. Air Berlin übernimmt LTU zu 100 Prozent. Eon bringt die spanische Sparkasse Caja Madrid auf seine Seite.

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Dienstag im frühen Handel freundlich. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,6 Prozent auf 6.868 Punkte. Der MDAX steigt 0,6 Prozent auf 10.098 Zählern und der TecDAX klettert 0,8 Prozent auf 851 Punkte. Air Berlin übernimmt LTU zu 100 Prozent. Eon bringt die spanische Sparkasse Caja Madrid auf seine Seite.

Einzelwerte

Die Fluggesellschaft Air Berlin übernimmt 100 Prozent an seinem Wettbewerber LTU. Der Kaufpreis für LTU betrage 140 Millionen Euro, teilte Air Berlin mit. Der Kaufpreis werde größtenteils durch eine geplante Wertpapieremission aus der Ausgabe neuer Aktien und einer Wandelanleihe mit einem voraussichtlichen Gesamtvolumen von rund 250 Millionen. Euro finanziert. Dabei würden neue Aktien bis zu zehn Prozent des Grundkapitals ausgegeben, hieß es weiter. Zugleich legte Air Berlin die Zahlen für 2006 vor. Die Fluggesellschaft erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinn von 50,1 Millionen Euro nach einem Verlust von 115,9 Millionen Euro im Jahr 2005. Der Umsatz kletterte dabei auf 1,57 Milliarden Euro von 1,22 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr erwartet die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben ein Passagier- und Umsatzwachstum über dem Branchenschnitt. Aktien von Air Berlin gewinnen aktuell 1,2 Prozent auf 16,46 Euro.

Im Übernahmekampf um Endesa konnte Eon die spanische Sparkasse Caja Madrid davon überzeugen, ihre Anteile grundsätzlich an Eon zu verkaufen. Allerdings werde Caja Madrid sofort nur die wirtschaftlichen Rechte an Eon übertragen, die Stimmrechte in der Führungsriege von Endesa aber noch zwei Jahre ausüben. Danach könne Eon entscheiden, ob der Konzern die 9,9 Prozent zum Angebotspreis von 40,0 Euro kaufen wolle, teilte Caja Madrid mit. Zuvor hatte Eon sein Angebot zum dritten Mal auf nun 40,0 Euro je Anteilsschein oder insgesamt 42,3 Milliarden Euro erhöht. Papiere von Eon klettern aktuell 0,8 Prozent auf 101,10 Euro.

Die Brain Force Holding steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 den Umsatz im Vorjahresvergleich um 15,5 Prozent auf 88,53 Millionen Euro. Das EBITDA – inklusive Sondereffekten – belief sich dabei auf 6,52 Millionen Euro und das EBIT auf 2,92 Millionen Euro. Der Gewinn je erreichte trotz der durch die Kapitalerhöhung deutlich gestiegenen Aktienanzahl mit 0,30 Euro das Ergebnis vom Vorjahr. Aktien von Brain Force legen aktuell 0,3 Prozent auf 3,20 Euro zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Brain Force überrascht positiv mit den Zahlen

Das IT-Dienstleistungsunternehmen Brain Force ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 in die Gewinnzone zurückgekehrt. Die Kursaufschläge belegen niedrigere Erwartungen des Marktes im Vorfeld. Allerdings ging der Gewinn vor allem auf einen einmaligen Sonderertrag zurück. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

DAX startet leichter

Die deutschen Börsen haben am Mittwoch leichter eröffnet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,8 Prozent auf 7.716 Punkte. Der MDAX sinkt 0,8 Prozent auf 10.877 Zähler und der TecDAX gibt 0,8 Prozent auf 894 Punkte ab. Celesio darf DocMorris kaufen. EADS-Manager wegen Insiderhandel in Bedrängnis. Brain Force legt endgültige Zahlen vor. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

IT mit PS

Dynamik, Kraft und Ehrgeiz, das sind die Eigenschaften, die sich die Wiener Brain Force AG gerne selbst auf die Fahnen schreibt. Die Sponsoring-Aktivitäten des IT-Anbieters für die GP2-Rennserie passen daher unter Marketing-und Image-Aspekten wie die Faust aufs Auge. Denn unter den bekannten IT-Dienstleistern gehören die Österreicher tatsächlich zu den "PS-stärksten". mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Visionär

Vorstandschef Helmut Fleischmann will den österreichischen IT-Dienstleister Brain Force zu einem internationalen Konzern ausbauen. Frisches Kapital steht bereit. mehr