Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

DAX beginnt freundlich

Die deutschen Börsen haben am Montag mit Gewinnen eröffnet. Der DAX steigt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.759 Punkte. Der MDAX klettert 0,2 Prozent auf 9.668 Zähler und der TecDAX legt 0,8 Prozent auf 798 Punkte zu. Hornbach erwartet für Geschäftsjahr 2006/2007 ein deutliches Gewinnplus. Aktien von Repower gewinnen nach einem Übernahmeangebot über 25 Prozent.

Die deutschen Börsen haben am Montag mit Gewinnen eröffnet. Der DAX steigt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.759 Punkte. Der MDAX klettert 0,2 Prozent auf 9.668 Zähler und der TecDAX legt 0,8 Prozent auf 798 Punkte zu. Hornbach erwartet für Geschäftsjahr 2006/2007 ein deutliches Gewinnplus. Aktien von Repower gewinnen nach einem Übernahmeangebot über 25 Prozent.

Einzelwerte

Die Baumarktkette Hornbach erwartet für das Ende Februar ablaufende Geschäftsjahr ein deutliches Gewinnplus. Gegenüber der "Euro am Sonntag" sagte Unternehmenschef Albrecht Hornbach er sehe einen Zuwachs zwischen 30 und 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In 2005/2006 war der Überschuss im Vorjahresvergleich um 13 Prozent auf 32 Millionen Euro gesunken. Aktien von Hornbach klettern aktuell 2,4 Prozent auf 43,00 Euro.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat seine Probleme bei der Verkabelung des Großraumflugzeugs A380 gelöst, damit könne im Oktober die erste A380 an Singapore Airlines ausgeliefert werden, teilten Airbus und der Mutterkonzern EADS mit. Die Deutsche Bank bestätigte unterdessen, an dem Konsortium zur Übernahme eines EADS-Anteils von DaimlerChrysler beteiligt zu sein. Es sei problematisch, wenn Unternehmen im Rüstungsbereich unter fremde Kontrolle gerieten, so Josef Ackermann gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Deshalb beteiligt sich die Deutsche Bank auch daran, die EADS-Aktien, die DaimlerChrysler verkaufen will, in Deutschland zu halten", sagte der Chef der Deutsche Bank weiter. DaimlerChrysler will seine EADS-Beteiligung auf 15 von 22,5 Prozent verringern. Beobachter schätzen den Wert der Papiere auf 1,5 Milliarden Euro. Aktien von EADS gewinnen aktuell 0,8 Prozent auf 24,70 Euro während Papiere der Deutschen Bank aktuell 0,1 Prozent auf 105,08 Euro zulegen.

Loewe hat im vergangenen Jahr seine Gewinnprognose übertroffen. Im abgelaufenen Jahr habe das Betriebsergebnis bei dem fränkischen TV-Gerätehersteller nach vorläufigen Zahlen 13,2 Millionen Euro betragen, teilte das Unternehmen mit. Loewe hatte zuvor einen operativen Gewinn von 12,0 Millionen Euro prognostiziert. Für das Gesamtjahr 2007 rechnet das Unternehmen nach eigener Aussage mit einem Umsatzwachstum von rund 10,0 Prozent auf 380 Millionen Euro und einer Steigerung beim Ebit von mindestens 20 Prozent auf 16 bis 18 Millionen Euro. Loewe verlieren aktuell 3,6 Prozent auf 17,40 Euro.

Anteilsscheine von Repower haussieren aktuell 25,8 Prozent auf 113 Euro, nachdem der französische Konzern AREVA ein Übernahmeangebot an die Aktionäre der deutschen Gesellschaft abgegeben hat. AREVA biete 105 Euro je Repower-Aktie, hieß es.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr