Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

DAX beginnt freundlich

Die deutschen Börsen haben am Montag mit Gewinnen eröffnet. Der DAX steigt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.759 Punkte. Der MDAX klettert 0,2 Prozent auf 9.668 Zähler und der TecDAX legt 0,8 Prozent auf 798 Punkte zu. Hornbach erwartet für Geschäftsjahr 2006/2007 ein deutliches Gewinnplus. Aktien von Repower gewinnen nach einem Übernahmeangebot über 25 Prozent.

Die deutschen Börsen haben am Montag mit Gewinnen eröffnet. Der DAX steigt gegen 09:15 Uhr 0,2 Prozent auf 6.759 Punkte. Der MDAX klettert 0,2 Prozent auf 9.668 Zähler und der TecDAX legt 0,8 Prozent auf 798 Punkte zu. Hornbach erwartet für Geschäftsjahr 2006/2007 ein deutliches Gewinnplus. Aktien von Repower gewinnen nach einem Übernahmeangebot über 25 Prozent.

Einzelwerte

Die Baumarktkette Hornbach erwartet für das Ende Februar ablaufende Geschäftsjahr ein deutliches Gewinnplus. Gegenüber der "Euro am Sonntag" sagte Unternehmenschef Albrecht Hornbach er sehe einen Zuwachs zwischen 30 und 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In 2005/2006 war der Überschuss im Vorjahresvergleich um 13 Prozent auf 32 Millionen Euro gesunken. Aktien von Hornbach klettern aktuell 2,4 Prozent auf 43,00 Euro.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat seine Probleme bei der Verkabelung des Großraumflugzeugs A380 gelöst, damit könne im Oktober die erste A380 an Singapore Airlines ausgeliefert werden, teilten Airbus und der Mutterkonzern EADS mit. Die Deutsche Bank bestätigte unterdessen, an dem Konsortium zur Übernahme eines EADS-Anteils von DaimlerChrysler beteiligt zu sein. Es sei problematisch, wenn Unternehmen im Rüstungsbereich unter fremde Kontrolle gerieten, so Josef Ackermann gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Deshalb beteiligt sich die Deutsche Bank auch daran, die EADS-Aktien, die DaimlerChrysler verkaufen will, in Deutschland zu halten", sagte der Chef der Deutsche Bank weiter. DaimlerChrysler will seine EADS-Beteiligung auf 15 von 22,5 Prozent verringern. Beobachter schätzen den Wert der Papiere auf 1,5 Milliarden Euro. Aktien von EADS gewinnen aktuell 0,8 Prozent auf 24,70 Euro während Papiere der Deutschen Bank aktuell 0,1 Prozent auf 105,08 Euro zulegen.

Loewe hat im vergangenen Jahr seine Gewinnprognose übertroffen. Im abgelaufenen Jahr habe das Betriebsergebnis bei dem fränkischen TV-Gerätehersteller nach vorläufigen Zahlen 13,2 Millionen Euro betragen, teilte das Unternehmen mit. Loewe hatte zuvor einen operativen Gewinn von 12,0 Millionen Euro prognostiziert. Für das Gesamtjahr 2007 rechnet das Unternehmen nach eigener Aussage mit einem Umsatzwachstum von rund 10,0 Prozent auf 380 Millionen Euro und einer Steigerung beim Ebit von mindestens 20 Prozent auf 16 bis 18 Millionen Euro. Loewe verlieren aktuell 3,6 Prozent auf 17,40 Euro.

Anteilsscheine von Repower haussieren aktuell 25,8 Prozent auf 113 Euro, nachdem der französische Konzern AREVA ein Übernahmeangebot an die Aktionäre der deutschen Gesellschaft abgegeben hat. AREVA biete 105 Euro je Repower-Aktie, hieß es.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr