DAX
- Maximilian Völkl

DAX auf Talfahrt: US-Daten helfen nicht – neues 3-Wochen-Tief

Der DAX ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gerutscht. Ein starker Eurokurs sowie die Vorsicht vor dem US-Arbeitsmarktbericht hatten den Leitindex bereits am Vormittag belastet. Trotz ordentlicher Konjunkturdaten setzte sich die Talfahrt auch am Nachmittag fort.

Die US-Wirtschaft hat im März etwas mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet: Außerhalb der Landwirtschaft waren 215.000 Beschäftigte hinzu gekommen. Das sei allerdings kein großer Ausreißer, begründete Experte Augustin Eden vom Broker Accendo Markets die eher verhaltene Marktreaktion. Es brauche schon viel deutlichere Abweichungen nach oben oder unten, um die Anleger aufzuschrecken.

Die Konjunkturentwicklung ist mit Blick auf mögliche, weitere Leitzinserhöhungen zwar von großer Bedeutung. Die Arbeitsmarktdaten lassen aber vorerst keine Rückschlüsse zu, wie die nächsten Schritte der Fed nun aussehen. Sorgen um eine Zinserhöhung der Fed schon im April belasten die Märkte nach den jüngsten Daten nach wie vor. Vorerst bleibt der Euro nun stark, was die Exportaussichten der DAX-Unternehmen trübt und den Leitindex ebenfalls belastet.

Bild eingetrübt

Nach dem Rückfall unter die Unterstützung bei 9.750 Punkten hat sich das zuletzt freundliche Chartbild wieder aufgelöst. Die nächsten Auffanglinien findet der Leitindex nun bei 9.580 und 9.500 Zählern. Vor dem Wochenende sollten Anleger an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr