Deutsche Börse
- DER AKTIONÄR

DAX auf höchstem Stand seit Februar 2001

Die deutschen Aktienmärkte sind am Mittwoch nach guten Vorgaben aus den USA freundlich in den Handel gegangen. Der DAX gewinnt gegen 09:30 Uhr 0,6 Prozent auf 6.425 Punkte. Der MDAX steigt 0,2 Prozent auf 8.895 Zählern und der TecDAX klettert 0,3 Prozent auf 709 Punkte. Die Deutsche Börse will ihr Angebot zu einer Fusion mit der Vierländerbörse Euronext zurückziehen.

Die deutschen Aktienmärkte sind am Mittwoch nach guten Vorgaben aus den USA freundlich in den Handel gegangen. Der DAX gewinnt gegen 09:30 Uhr 0,6 Prozent auf 6.425 Punkte. Der MDAX steigt 0,2 Prozent auf 8.895 Zählern und der TecDAX klettert 0,3 Prozent auf 709 Punkte. Die Deutsche Börse will ihr Angebot zu einer Fusion mit der Vierländerbörse Euronext zurückziehen.

Einzelwerte

Aktein der Deutschen Börse AG verlieren aktuell 2,5 Prozent auf 128,00 Euro. Das Unternehmen will nach Informationen der Börsen-Zeitung sein Angebot zu einer Fusion mit der Vierländerbörse Euronext zurückziehen. Auch nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung will der Vorstand des Frankfurter Börsenbetreibers heute oder am Donnerstag beschließen, das Vorhaben aufzugeben. Um 09.30 Uhr gibt die Deutsche Börse eine Pressekonferenz zu diesem Thema.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Bahn frei für die Fusion

Die London Stock Exchange (LSE) verkauft ihre Tochter LCH Clearnet Sa in Frankreich an Euronext, wie die Financial Times berichtet. Der Kaufpreis soll 510 Millionen Euro betragen. Der Deal sollte eigentlich schon vor zwei Wochen bekannt gegeben werden, so Insider. Allerdings habe es Unstimmigkeiten … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Es geht voran

Die geplante Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) hängt vor allem davon ab, ob die EU-Kommission grünes Licht gibt. Zuletzt kristallisierte sich heraus, dass die Wettbewerbshüter vor allem eine marktbeherrschende Stellung beim Derivate-Clearing befürchten. Um die Aufsicht … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Mit dem 3D-Messi Geld verdienen

Die Deutsche Börse hat sich mit dem Fintech The Naga Group zusammengetan und plant eine Handelsplattform für virtuelle Gegenstände, sogenannte Ingame items. Diese können die unterschiedlichsten Formen annehmen – von einfachen Punkten bis hin zu konkreten Gegenständen – und werden den Spielern beim … mehr