DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Anleger sind nervös: Lässt FBI-Bombe den Aktienmarkt platzen?

Die E-Mail-Affäre in den USA hat am Freitag den Höhenflug der Wall Street gestoppt und den Dow Jones am Ende leicht ins Minus gedrückt. Wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen am 8. November kündigte FBI-Chef James Comey an, die Ermittlungen wieder aufzunehmen, da im Zusammenhang mit der Nutzung eines privaten Servers Clintons weitere E-Mails aufgetaucht seien. In Asien halten sich die Anleger zurück - die wichtigsten Aktienmärkte tendieren um die Stände von Freitag. Hierzulande deuten die vorbörslichen Indikatoren ebenfalls wenig Bewegung an.

Durch die Ankündigungen am Freitag hat Donald Trump im Rennen ums Weiße Haus aufgeholt. Dies macht wiederum die Anleger nervös, die Hillary Clinton als neue Präsidentin präferieren würden. Generell ist der Eindruck entstanden, dass mittlerweile der US-Wahlkampf die Märkte in seinem Bann gefangen hat und die bevorstehende Fed-Entscheidung am Mittwoch und der große Arbeitsmarktbericht am Freitag eher Randerscheinungen sind.

Enge Handelsspanne

Die Nervosität schlägt sich aber nicht in einer starken Schwankungsbreite in den Indizes nieder. Der Dow Jones notiert seit Wochen in einer Spanne von 18.000 bis 18.400 Punkten. Der DAX bewegt sich innerhalb von 10.200 bis 10.800 Punkten. Gut möglich, dass die Volatilität in den nächsten Tagen zunimmt und die Ausschläge - je nach neuester Wahlprognose - nach oben und unten zunehmen.

Höchstwahrscheinlich werden die großen Investoren vor der US-Wahl am Dienstag in acht Tagen aber an der Seitenlinie verharren. Zu groß ist die Angst vor einem zweiten Brexit-Ereignis, einer negativen Überraschung. Es darf daher angezweifelt werden, dass weder der Dow Jones noch der DAX aus ihren Seitwärtstrends ausbrechen.

 


 

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr