DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Vorerst weiter im Konsolidierungsmodus

Der DAX 30 hat mal wieder fast punktgenau seine Bandbreite nach unten ausgespielt. Das Untere Bollinger-Band wurde getestet und erwies sich als der erhoffte Puffer. Heute liegt dieses bei 9.536 Indexpunkten. Damit fungiert dieses Niveau weiterhin als wichtigste kurzfristige Unterstützungszone.

Der deutsche Leitindex ist vorerst weiter im Konsolidierungsmodus. Zahlreiche Widerstände sind auf dem Weg nach oben wieder vorgelagert. Trotzdem kann man sich für heute eine Fortsetzung der Stabilisierung erwarten.

Die 9.700 Punktemarke liegt im Bereich des Möglichen. Gestern reichte die Kraft erwartungsgemäß für die zuletzt so wichtigen 9.700 (Gap-Closing) noch nicht. Die markttechnischen Indikatoren zeigen sich nach wie vor weder euphorisch noch in einer Abwärtsspirale. Der Fokus gilt daher heute den 9.700 als mögliche Anlaufmarke.

Der gestrige „Hanging Man“ warnt allerdings vor zu schnell aufkeimender Euphorie.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter vorerst ad-acta gelegt
• 9.700 als nächster Widerstand
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.581, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr