DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX: Ruhe vor dem Sturm - US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

Für das dritte Quartal fällt die Bilanz beim DAX verheerend aus. Der Start in den Oktober fiel gestern ebenfalls ins Wasser. Am letzten Handelstag einer bislang schwachen Woche startet der DAX freundlich. Am Nachmittag steht aber der wichtige US-Arbeitsmarktbericht auf der Agenda.

Mit einem Minus von rund zwölf Prozent hat der Leitindex im abgelaufenen Vierteljahr so schlecht abgeschnitten wie seit vier Jahren nicht mehr. Auch die alte Börsenregel "Sell in May and go away" hat sich in diesem Jahr wieder einmal ausgezahlt: Der DAX verlor seit Ende Mai rund 18 Prozent.

Nach dem Ende der saisonal schlechten Börsenzeit warten die Anleger nun wieder auf ein Comeback der Bullen. Der Start gestern war zunächst vielversprechend. Doch am Nachmittag folgte dann ein herber Rückschlag. Schwache Konjunkturdaten drückten die US-Börsen ins Minus und zogen DAX und Co mit in die Tiefe.

Zumindest die Hoffnung auf etwas Unterstützung durch die Saisonalität bleibt. Gemäß einer Studie von Merrill Lynch erwirtschaftet der MSCI Weltaktienindex fast dreiviertel seines Jahresertrages in den letzten zehn Wochen des Jahres. Ab Mitte Oktober könnte es also auf ganzer Breite aufwärts gehen.

Solange müssen wir uns weiter auf eine hohe Volatilität einstellen – mit großen Ausschlägen in beide Richtungen. Heute geht es zunächst wieder aufwärts. Bei dem neuen Stabilisierungsversuch hilft nun die Wall Street: Die US-Börsen drehten gestern im späten Handel nach oben und konnten sich von den ihren Tiefstständen lösen.

Den Wochenausklang dürfte aber maßgeblich der September-Bericht für den US-Arbeitsmarkt prägen. Die Entwicklung des Arbeitsmarkts hat große Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank, die auf eine erste Zinsanhebung nach der schweren Wirtschaftskrise zusteuert. Analyst Michael Hewson von CMC Markets rechnet nach den ADP-Daten aus dem Privatsektor allerdings nicht mit eindeutigen Hinweisen auf den Zeitpunkt der Zinswende.

Auf dem Weg nach oben wartet der nächste Widerstand weiter bei 9.780 Punkten, das 38,2-Prozent-Fibonacci-Retracement des kurzfristigen Abwärtstrends. Im Anschluss rückt bereits wieder die vor allem psychologisch wichtige 10.000-Punkte-Marke in den Fokus. Nach unten gilt es, die Unterstützungszone um 9.338 Punkte nicht nachhaltig zu unterschreiten. Ansonsten droht ein weiterer Kursrutsch bis 8.610 Zähler.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr