DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX: Ruhe vor dem Sturm - USA wieder am Start

Nach dem freundlichen Wochenstart dürfte sich der DAX am Dienstag zunächst weiter stabilisieren. Die US-Börsen waren gestern geschlossen und hatten auch in Deutschland für einen ruhigen Handel gesorgt, der sich nun langsam wieder beleben dürfte. Anleger sollten sich daher auf einen volatilen Handel einstellen – mit Ausschlägen in beide Richtungen

In Asien hatten schwache chinesische Konjunkturdaten zunächst die Aktienmärkte in China und auch Japan spürbar belastet. Während die Tokioter Börse mit kräftigen Verlusten schloss, drehten die Märkte in China dagegen zuletzt deutlich ins Plus. Japans Wirtschaft schrumpfte im zweiten Quartal weiter, wenn auch weniger deutlich als erwartet und in China war der Außenhandel im August hinter den Erwartungen zurückgeblieben. "Eine Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums ist mit den aktuellen Handelsdaten einmal mehr bestätigt worden", sagte Will Yun, Rohstoffanalyst beim Finanzdienstleister Hyundai Futures in Seoul. "Die Zahlen führen zu Abwärtsdruck auf dem Ölmarkt."

Aber: Nach wie vor lautet die Frage aller Fragen an den Finanzmärkten, wann die US-Notenbank (Fed) das erste Mal seit einer Dekade wieder den Leitzins erhöht. Angesichts der etwas niedriger als gedacht ausgefallenen Arbeitslosenquote rechneten die Anleger wohl in der Mehrzahl eher schon im September als erst im Dezember mit einem ersten Zinsschritt nach oben, so Kapitalmarktexperte Robert Halver von der Baader Bank. Ausgemacht sei dies aber noch lange nicht, da in den USA weniger Arbeitsplätze geschaffen worden waren als erwartet.

Erst am 17. September gibt es wohl mehr Klarheit. Dann werden die Ergebnisse der nächsten Zinssitzung der Fed bekannt gegeben. Weitere Konjunkturdaten dürften die Diskussion um den Zustand der Weltwirtschaft anheizen. Dabei richtet sich der Fokus vor allem auf das von der University of Michigan berechnete Verbrauchervertrauen für September, das am Freitag veröffentlicht wird.

Die charttechnische Ausgangslage hat sich gegenüber dem gestrigen Montag nicht wesentlich verändert.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr