DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX: Rücksetzer vor dem Wochenende - wird es wieder quick and dirty?

Der DAX will nicht so recht nach oben laufen. Die 11.000-Punkte-Marke scheint derzeit noch eine zu hohe Hürde für den Leitindex zu sein. Somit bleibt die Gefahr eines Rücksetzers gegeben. Dieser könnte kurzfristig bevorstehen – und wie immer „quick and dirty“ ablaufen.

Die Vorgaben aus Übersee sind schwach. Die US-Investoren sind durch die anstehende Zinswende verunsichert. „Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird die US-Notenbank im Dezember die Leitzinsen leicht anheben“, sagt Tobias Basse von der nord/LB. „Der Gesamtmarkt muss unserer Auffassung nach aber nicht zu sehr unter einer Fed-Zinserhöhung leiden. Das zu erwartende Handeln der Zentralbanker in Washington ist schließlich auch ein Signal, welches als Indikation für eine schon wieder unter mehr Dampf stehende US-Wirtschaft gewertet werden kann“, führt der Kapitalmarktstratege aus.

Basse rechnet dabei auch nicht mit großen Zinsschritten: „Unserer Auffassung nach wird man bei der anstehenden Neuausrichtung der US-Zinspolitik sehr vorsichtig agieren wollen; insofern sollte dem Aktienmarkt also wohl auch nur sehr langsam die stützende Liquidität entzogen werden. Es mag sich im Rahmen der Sektor-Rotation allerdings dennoch ein gewisser Anpassungsbedarf ergeben.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird die Märkte wahrscheinlich nicht enttäuschen wollen und entsprechend zur Umsetzung von weiteren Maßnahmen greifen - eine Zinswende ist dabei aber nicht in Sicht. Das Ankaufprogramm für Staatsanleihen dürfte ab Dezember ausgeweitet werden. Selbst der bereits im negativen Bereich liegende Einlagensatz könnte nochmals nach unten korrigiert werden.

Noch sind das alles graue Theorien. Erst im Dezember werden die Notenbanken Fakten schaffen. Alles in allem scheint der Weg des geringeren Widerstands für den DAX kurzfristig aber nach unten zu führen. Der Leitindex könnte daher schnell unter die Unterstützung bei 10.680/700 Punkten fallen und dann direkt in Richtung 10.500 Zähler durchrutschen. Auf diesem Niveau dürften sich dann aber wieder erste Schnäppchenjäger neu positionieren, um den Leitindex zum Jahresende hin dynamisch und vor allem nachhaltig über die 11.000-Punkte-Marke zu schieben.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr