DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX: Panik vor dem Wochenende – wann kommt das große Finale?

Der DAX befindet sich weiter im Grexit-Modus. Dabei sorgen Gerüchte und Spekulationen rund um den griechischen Schuldenstreit für deutliche Kursausschläge – in beide Richtungen. Zum Wochenschluss geht es noch einmal kräftig nach unten.

Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und der IWF verhandeln mit der griechischen Regierung über ein verbindliches Reformprogramm. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Griechenland bisher blockierte Hilfsgelder in Höhe von 7,2 Milliarden Euro erhalten kann, um es vor der Pleite zu retten. Ein Ende der Gespräche ist noch immer offen. Aber die Zeit wird knapp.

Am Freitagnachmittag scheint eine Einigung wieder mal in weiter Ferne gerückt zu sein. Anleger gehen vor dem Wochenende an die Seitenlinie. Der DAX rauscht in die Tiefe. Setzt der heimische Leitindex seinen Abwärtstrend weiter fort, ist nach einem erneuten Rücksetzer bis 10.700 Punkten sogar ein Abrutschen bis zur 200 Tage-Linie bei aktuell 10.500 Punkten sehr wahrscheinlich.

Dass die Stimmung auch schnell umschlagen kann, haben Anleger am vergangenen Mittwoch gesehen. Nach oben hätte der DAX aus charttechnischer Sicht bei einer Gegenbewegung wieder Spielraum bis zur oberen Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrends im Bereich um 11.600/11.700 Punkte. Kann diese Hürde überwunden werden, wäre Luft bis zum horizontalen Widerstand um 11.920 Punkte. Ein Durchbruch über diese Marke käme dem charttechnischen Befreiungsschlag gleich. Doch das ist Stand heute noch Zukunftsmusik. Wie es beim DAX weiter geht, lesen Sie wie gewohnt börsentäglich an dieser Stelle.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr