DAX
- DER AKTIONÄR

DAX-Wochenausblick: Neue Rekordstände im April?

Angesichts wieder nachlassender Sorgen um die Krim-Krise scheint der Dax erneut nur eine Richtung zu kennen: nach oben. In der kommenden Woche sehen einige Beobachter mit dem Aprilanfang auch die Chance auf Rekordstände im deutschen Leitindex, wenn die Bedingungen stimmen. An eben diesen aber zweifeln andere Experten - sie schätzen die Gewinne der Unternehmen weiter als zu schwach ein. Unterstützung könnte aber von der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem amerikanischen Arbeitsmarkt kommen.

Optimistische Stimmung

Die allgemeine Stimmung rund um Aktientitel schätzen Beobachter durchaus optimistisch ein und verweisen auf das leichte Abklingen der politischen Krise in der Ukraine und auf der Halbinsel Krim. Jeder Kursrücksetzer werde von Investoren schon seit längerer Zeit als Einstiegsmöglichkeit wahrgenommen, sagt Marktbeobachter Daniel Saurenz vom Analysehaus Feingold Research. Die 10 000 Punkte seien für den Dax nicht mehr weit. "Mit Rückenwind von der Konjunkturseite und passablen Aktienbewertungen in Europa könnte er dieses Ziel schon vor Ostern anpeilen", so Saurenz.

Ein entscheidendes Wort mitreden dürfte dabei EZB-Präsident Mario Draghi am kommenden Donnerstag. Spanien war im März in die Deflation gerutscht und überraschte damit die Experten. Die viertgrößte Euro-Volkswirtschaft kämpft schon lange mit ungewöhnlich niedrigem Preisauftrieb. Auch in Deutschland hatte sich die Teuerung abgeschwächt, die Preise waren auf Jahressicht so langsam wie seit dem August 2010 nicht mehr gestiegen. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Europäische Zentralbank in der kommenden Woche weitere stützende Maßnahmen ergreift, ist damit laut Experten gestiegen. Noch billigeres Geld von der EZB würde nach Ansicht von Händlern auch die Aktienkurse weiter nach oben treiben.

EZB bleibt im Fokus

Die Spekulation darauf könnte Draghi aber auch wieder zunichte machen. Experte Michael Seubert von der Commerzbank jedenfalls rechnet damit, dass die EZB sich mit ihrer Geldpolitik weiter alle Türen offen halten wird. Zuletzt wurden unter anderem negative Einlagezinsen, direkte Anleihekäufe und eine weitere Runde von Notkrediten mit ungewöhnlich langer Laufzeit diskutiert. "Einen unmittelbaren Anlass zum Eingreifen dürfte der EZB-Rat aus verschiedenen Gründen aber wohl kaum sehen", schreibt Seubert. Schließlich bestätigten Einkaufsmanagerindizes eine moderate Konjunkturerholung, und zudem halte es die Notenbank offenbar für erfolgreicher, niedrige Zinsen für eine lange Zeit zu versprechen. Auch die Mehrzahl der Experten am Markt rechnet mit unveränderten Leitzinsen.

Wirtschaftsdaten im Blick

Neben der EZB rückt auch wieder der amerikanische Arbeitsmarkt in den Fokus. Am Mittwoch stehen die Zahlen des privaten Dienstleisters ADP auf der Agenda, am Donnerstag wie üblich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Den krönenden Abschluss aber liefern am Freitag die "Non-Farm-Payrolls" mit der Beschäftigungsentwicklung im März in der weltgrößten Volkswirtschaft. HSBC-Experte Thomas Amend erwartet, dass sich die zuletzt stark vom strengen US-Winter beeinflussten Daten wieder normalisieren dürften. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Volkswirte rechnen derzeit im Schnitt mit dem Aufbau von 165 000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

Als weitere wichtige Daten dürften sich Anleger für den Dienstag noch die chinesischen und europäischen Einkaufsmanagerindizes sowie die deutschen Arbeitslosenzahlen vermerkt haben. Von Unternehmensseite präsentieren am Montag Firmen aus der zweiten Reihe endgültige Geschäftszahlen. Das sind QSC aus dem TecDax sowie Wacker Neuson und Grammer aus dem SDax.

In den Bilanzen deutscher Unternehmen schlummern für die meisten Beobachter auch die größten Risiken für mittelfristig weitere Kursgewinne am deutschen Aktienmarkt. Die weiter sinkenden Gewinnerwartungen am Markt dämpften das Aufwärtspotenzial für die Kurse, sind sich Experten von Commerzbank und Helaba einig. Markus Wallner von der Coba erwartet daher eine schwankungsanfällige Seitwärtsbewegung im Dax. Markus Reinwand von der Helaba empfiehlt Anlegern gar, sich mittelfristig auf eine deutlichere Korrektur einzustellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.600: Jetzt gilt's!

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung der Börsianer deutlich aufgehellt. Am Dienstag konnte die Marke von 12.500 Punkten überwunden werden, und auch heute zeichnet sich eine freundliche Eröffnung ab. Es fehlen nur noch wenige Punkte bis zum nächsten wichtigen Kaufsignal. Alles Weitere … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Verrückte Börsenphase"

Befinden wir uns gerade in einer verrückten Börsenphase oder sind die Märkte – wie es der bekannte Starinvestor Benjamin Graham vor über 100 Jahren umschrieb – eigentlich immer ein "emotional gestörter Geschäftspartner", der seine Waren an einem Tag total überteuert und wenig später dann doch … mehr