DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Nächster Halt: 10.800 Punkte

Der deutsche Leitindex hat sich wieder über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkte gearbeitet. Das mögliche „Island Reversal“ wurde damit vorerst abgewehrt. Für heute gilt es nun, diese 10.000 nachhaltig zu bestätigen.

Die Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS) Formation ist nach wie vor intakt (vgl. Analysen seit März 2016). Die endgültige Ausprägung kann aber durchaus zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen.

Seit Anfang März formiert sich diese Inverse SKS nun aus. Das mittelfristige Kursziel daraus liegt bei rund 10.800 Punkten.

Die Schwankungsbreite der nächsten Tage kann durchaus bei 10.128 bis 9.700 liegen. Das geringe Volumen kann immer wieder zu Kursverwerfungen führen und mögliche Verletzungen des Stundencharts sind daher nicht immer aussagekräftig.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter weiterhin übergeordnet intakt (mittelfristiges Ziel: 10.800)
• 10.000 heute im Test
• Slow-Stochastik-Indikator mit Kaufsignal
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.837, 9.700, 9.581 (je nach individueller Risikoaffinität

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Hohe Volatilität - DAX nimmt wieder Anlauf

Der DAX befindet sich weiterhin auf Richtungssuche. Nach der Berg- und Talfahrt vom Donnerstag eröffnet der deutsche Leitindex zum Ende der Woche wieder höher. Gute Vorgaben aus Übersee liefern neue Impulse. Ein charttechnisches Kaufsignal lässt bei der hohen Volatilität aber weiter auf sich warten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Inflation schockt Anleger – DAX rutscht ab

Nach dem starken Handelsauftakt ist der DAX am Nachmittag ins Minus gedreht. Zeitweise sackte der Index unter 12.100 Punkte ab. Grund für den Rücksetzer waren Inflationsdaten in den USA. Die Teuerungsrate ist stärker als erwartet angestiegen, wodurch die Zinsangst wieder in den Fokus rückt. In der … mehr