DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Nächster Halt: 10.800 Punkte

Der deutsche Leitindex hat sich wieder über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkte gearbeitet. Das mögliche „Island Reversal“ wurde damit vorerst abgewehrt. Für heute gilt es nun, diese 10.000 nachhaltig zu bestätigen.

Die Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS) Formation ist nach wie vor intakt (vgl. Analysen seit März 2016). Die endgültige Ausprägung kann aber durchaus zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen.

Seit Anfang März formiert sich diese Inverse SKS nun aus. Das mittelfristige Kursziel daraus liegt bei rund 10.800 Punkten.

Die Schwankungsbreite der nächsten Tage kann durchaus bei 10.128 bis 9.700 liegen. Das geringe Volumen kann immer wieder zu Kursverwerfungen führen und mögliche Verletzungen des Stundencharts sind daher nicht immer aussagekräftig.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter weiterhin übergeordnet intakt (mittelfristiges Ziel: 10.800)
• 10.000 heute im Test
• Slow-Stochastik-Indikator mit Kaufsignal
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.837, 9.700, 9.581 (je nach individueller Risikoaffinität

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX, wie lange willst du noch warten?

Der DAX ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen und damit bis auf wenige Zähler an die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie herangelaufen. Ein schwacher Ifo-Index hat den deutschen Leitindex im letzten Moment gestoppt, DAS Kaufsignal zu generieren. Anleger müssen sich also … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr