DAX
- DER AKTIONÄR

DAX: Lustloser Handel

Die deutschen Aktienmärkte sind am Freitag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.466 Punkte. Der MDAX sinkt 0,1 Prozent auf 8.948 Zähler. Der TecDAX klettert dagegen 0,3 Prozent auf 710 Punkte. Investoren verabschieden sich zusehends von Premiere. EADS vertagt die Entscheidung zum Bau des neuen Langstreckenflugzeug A350.

Die deutschen Aktienmärkte sind am Freitag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.466 Punkte. Der MDAX sinkt 0,1 Prozent auf 8.948 Zähler. Der TecDAX klettert dagegen 0,3 Prozent auf 710 Punkte. Investoren verabschieden sich zusehends von Premiere. EADS vertagt die Entscheidung zum Bau des neuen Langstreckenflugzeug A350.

Einzelwerte

Der europäische Luftfahrtkonzern EADS entscheidet entgegen der ursprünglichen Planung doch nicht an diesem Freitag über den Bau des neuen Langstreckenflugzeug A350. Nach Informationen der Financial Times Deutschland wurde die Sitzung des Verwaltungsrates kurzfristig abgesagt. Es gebe noch zu wenig konkrete Ergebnisse aus dem Sanierungsprogramm Power-8, mit dem die EADS-Tochter Airbus ihre Kosten deutlich senken will, hieß es. Aktien von EADS verlieren aktuell 1,4 Prozent auf 23,07 Euro.

Papiere von Premiere geben aktuell 1,3 Prozent auf 12,48 Euro ab. Investoren steigen zusehends bei dem Abosenders aus. Nun wird am Markt bereits über eine mögliche Krise bei Premiere spekuliert. In den vergangenen zwei Wochen haben die WestLB und Irish Bank ihre Premiere-Kredite zum großen Teil an Investmentbanken und Hedge-Fonds verkauft. Dies hat die Financial Times Deutschland von Londoner Marktteilnehmern erfahren. Die Banken nahmen dabei nach übereinstimmenden Angaben zweier Investmentbanken Preisabschläge zwischen zwei und fünf Prozent in Kauf. Dem Blatt zufolge bietet zurzeit zudem die Dresdner Bank ihren Premiere-Kredit am Markt an. Vor zwei Wochen hatte schon der Großaktionär Permira sein restliches Paket von rund sechs Prozent der Premiere-Aktien abgestoßen. Am Donnerstag meldete Premiere, dass Finanzchef Michael Börnicke und Programmvorstand Hans Seger 15 Prozent ihrer Aktien für rund 800.000 Euro verkauft haben. Sie halten nun noch 0,43 Prozent der Premiere-Anteile. Vorher waren es 0,5 Prozent. Grund für die Verkäufe der beiden Manager seien "private Interessen", teilte Premiere mit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr