DAX
- DER AKTIONÄR

DAX: Lustloser Handel

Die deutschen Aktienmärkte sind am Freitag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.466 Punkte. Der MDAX sinkt 0,1 Prozent auf 8.948 Zähler. Der TecDAX klettert dagegen 0,3 Prozent auf 710 Punkte. Investoren verabschieden sich zusehends von Premiere. EADS vertagt die Entscheidung zum Bau des neuen Langstreckenflugzeug A350.

Die deutschen Aktienmärkte sind am Freitag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 09:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.466 Punkte. Der MDAX sinkt 0,1 Prozent auf 8.948 Zähler. Der TecDAX klettert dagegen 0,3 Prozent auf 710 Punkte. Investoren verabschieden sich zusehends von Premiere. EADS vertagt die Entscheidung zum Bau des neuen Langstreckenflugzeug A350.

Einzelwerte

Der europäische Luftfahrtkonzern EADS entscheidet entgegen der ursprünglichen Planung doch nicht an diesem Freitag über den Bau des neuen Langstreckenflugzeug A350. Nach Informationen der Financial Times Deutschland wurde die Sitzung des Verwaltungsrates kurzfristig abgesagt. Es gebe noch zu wenig konkrete Ergebnisse aus dem Sanierungsprogramm Power-8, mit dem die EADS-Tochter Airbus ihre Kosten deutlich senken will, hieß es. Aktien von EADS verlieren aktuell 1,4 Prozent auf 23,07 Euro.

Papiere von Premiere geben aktuell 1,3 Prozent auf 12,48 Euro ab. Investoren steigen zusehends bei dem Abosenders aus. Nun wird am Markt bereits über eine mögliche Krise bei Premiere spekuliert. In den vergangenen zwei Wochen haben die WestLB und Irish Bank ihre Premiere-Kredite zum großen Teil an Investmentbanken und Hedge-Fonds verkauft. Dies hat die Financial Times Deutschland von Londoner Marktteilnehmern erfahren. Die Banken nahmen dabei nach übereinstimmenden Angaben zweier Investmentbanken Preisabschläge zwischen zwei und fünf Prozent in Kauf. Dem Blatt zufolge bietet zurzeit zudem die Dresdner Bank ihren Premiere-Kredit am Markt an. Vor zwei Wochen hatte schon der Großaktionär Permira sein restliches Paket von rund sechs Prozent der Premiere-Aktien abgestoßen. Am Donnerstag meldete Premiere, dass Finanzchef Michael Börnicke und Programmvorstand Hans Seger 15 Prozent ihrer Aktien für rund 800.000 Euro verkauft haben. Sie halten nun noch 0,43 Prozent der Premiere-Anteile. Vorher waren es 0,5 Prozent. Grund für die Verkäufe der beiden Manager seien "private Interessen", teilte Premiere mit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX stabilisiert sich - Warten auf Trumps Pläne

Nach der Korrektur am Freitag zeigt sich der DAX zum Wochenanfang wieder stabil. Oberhalb der 11.800-Punkte-Marke warten Anleger nun auf neue Impulse. Am Dienstag wird US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress sprechen. Details zu seinen Steuersenkungsplänen und möglichen Infrastrukturprogrammen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

100 Punkte Minus - DAX nimmt sich Auszeit

Am deutschen Aktienmarkt überwiegen zum Wochenschluss hin die Kursverluste. Der DAX ist mittlerweile unter die Marke von 11.900 Punkten gerutscht und der Unterstützung bei 11.850 Zählern nahe gekommen. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

12.000 - DAX beißt sich die Zähne aus!

Die Vorgaben der US-Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich ausgefallen. US-Finanzminister Steven Mnuchin machte die Anleger nervös, indem er zwar eine Steuerreform noch vor der Sommerpause des US-Kongresses im August ankündigte, weitere Details aber offen ließ. Zudem herrscht nach wie vor großes … mehr