DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Kursrutsch am Morgen, kein Grund für Sorgen

Der DAX ist am Montag nach einem stabilen Start schnell in die Knie gegangen. Der heimische Leitindex rutschte dabei sogar unter die Marke von 9.900 Punkten. Mögliche Gründe für den Kursrutsch gibt es einige. Die 10.000-Punkte-Marke bleibt aber in Sicht.

Einen eindeutigen Grund für den dynamischen Rückgang des DAX kurz nach dem Handelsstart gibt es nicht. Einige Händler verwiesen auf die Aussagen von EZB-Vizepräsident Vitor Constancio, wonach es in einigen Ländern Anzeichen für eine Überhitzung der Immobilienmärkte gibt. Andere Börsianer führen den anhaltenden Konflikt im Irak an. Zudem gab es schwächere Konjunkturdaten aus Frankreich. Aber auch die Spätfolgen des großen Verfalls am Freitag werden als Auslöser für den Rückgang ins Rennen geschickt. Am Ende sind es Gewinnmitnahmen nach einer festen Handelswoche in einem intakten Aufwärtstrend.

Im Bereich um 9.900 Punkte hat sich der DAX nach der ersten Handelsstunde wieder stabilisiert. Für Anleger, die im empfohlenen Mini-Long mit der WKN DZP 8FV investiert sind, gibt es derzeit keinen Handlungsbedarf. Insbesondere die wichtige Unterstützung bei 9.810 Punkten hat weiterhin Bestand. In einem anhaltend positiven Umfeld könnte schon bald ein erneuter Angriff auf die 10.000er-Marke erfolgen. Anleger sichern sich mit einem Stopp im Bereich von 9.770 Punkten oder 10,75 Euro ab.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr