DAX
- Jochen Kauper - Redakteur

DAX: Können die Griechen dem Aktienmarkt die Laune überhaupt noch verderben?

Nach der vorläufigen Einigung mit der Euro-Gruppe will die griechische Regierung unter Alexis Tsipras am Montag den internationalen Geldgebern eine Liste von ersten Reformvorschlägen vorlegen. Tsipras sei sich "fast sicher", dass seine Kollegen der anderen Eurostaaten die Liste in einer Telefonkonferenz annehmen würden und ein Treffen der Eurogruppe nicht nötig werde. Wenn die Geldgeber die Vorschläge billigen, sollen noch die Finanzminister der Eurostaaten den Plänen zustimmen. 

Abstimmung

Am Dienstag wird dabei die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds die Liste bewerten. Wenn diese die Reformliste der Griechen billigen, kann eine viermonatige Verlängerung des aktuellen Hilfsprogrammes der Europäer offiziell beschlossen werden. In Ländern wie Deutschland muss auch das Parlament zustimmen.

Rekordjagd 

Der DAX scheint dabei ohnehin vom ganzen Hickhack um die Griechen keinerlei Notiz mehr zu nehmen. Kurz vor der Einigung im Schuldenstreit schloss der Leitindex am Freitag bereits mit einem Plus bei 11.050,64 Punkten so hoch wie nie zuvor. DER AKTIONÄR geht weiterhin von einem freundlichen Gesamtmarkt aus.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

"Toxische Ansteckungsgefahren"

Ansteckungsgefahren. In einer eng miteinander verwobenen Wirtschaftswelt bekommt auch derjenige noch zu spüren, was wo anders in der Welt geschieht, der eigentlich damit gar nichts zu tun hat. Wir sitzen alle in einem Boot. "Das macht Trumps Strategie so gefährlich. Und die Europäische Union so … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Alarmstufe Rot

Am deutschen Aktienmarkt dominieren auch zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Nach Handelskrieg und Türkei-Krise sei es der starke Verfall des Chinesischen Yuan, der Anlegern Kopfschmerzen bereite. Inzwischen hat der DAX den langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein neues starkes … mehr