Allianz
- DER AKTIONÄR

DAX: Gewinne zu Handelsbeginn

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Donnerstag im frühen Handel freundlich. Der DAX gewinnt gegen 09:12 Uhr 0,7 Prozent auf 6.992 Punkte. Der MDAX steigt 0,5 Prozent auf 10.215 Zähler und der TecDAX klettert 0,4 Prozent auf 860 Punkte. BASF übertrifft Analystenerwartungen. Allianz legt ein super Ergebnis vor. Die Deutsche Börse AG erhöht nach Rekordgewinn die Dividende.

Die Indizes an den deutschen Börsen tendieren am Donnerstag im frühen Handel freundlich. Der DAX gewinnt gegen 09:12 Uhr 0,7 Prozent auf 6.992 Punkte. Der MDAX steigt 0,5 Prozent auf 10.215 Zähler und der TecDAX klettert 0,4 Prozent auf 860 Punkte. BASF übertrifft Analystenerwartungen. Allianz legt ein super Ergebnis vor. Die Deutsche Börse AG erhöht nach Rekordgewinn die Dividende.

Konjunktur

Das Staatsdefizit ist 2006 mit 1,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geringer als erwartet ausgefallen. Damit hat Deutschland zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder die Maastricht-Kriterien erfüllt.

Einzelwerte

BASF steigerte im vierten Quartal 2006 das Ebit im Vorjahresvergleich um 17,3 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro. Analysten hatten im Durchschnitt mit 1,84 Milliarden Euro gerechnet. Damit hat der Chemiekonzern im Gesamtjahr einen Betriebsgewinn - vor Sondereinflüssen - von 7,26 Milliarden Euro erreicht, ein Plus von 18,0 Prozent. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 3,22 Milliarden Euro in der Kasse. Für das laufende Jahr stellte der BASF-Vorstand einen deutlich höheren Umsatz als 2006 in Aussicht. Beim Ergebnis vor Sondereinflüssen will das Unternehmen nach eigenen Angaben zumindest den Wert von 2006 erreichen. Aktien von BASF klettern aktuell 5,1 Prozent auf 79,76 Euro.

Beim Allianz Konzern kletterte der Überschuss 2006 von 4,38 Milliarden Euro im Vorjahr auf 7,02 Milliarden Euro. Der Umsatz blieb nahezu unverändert bei 101,1 Milliarden Euro. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten für 2006 mit einem Gewinnsprung auf 6,85 Milliarden Euro gerechnet. Die Aktionäre sollen von dem Rekordgewinn durch eine kräftige Dividendenerhöhung profitieren. Der Vorstand des Konzerns schlägt eine Ausschüttung von 3,80 Euro je Aktie vor, nach 2,00 Euro im Vorjahr. Papiere der Allianz legen aktuell 1,6 Prozent auf 159,00 Euro zu.

Die Deutsche Börse AG hat im Geschäftsjahr 2006 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Der Konzernüberschuss stieg auf 668,7 Millionen von 427,4 Millionen Euro im Vorjahr. Den Aktionären winkt nun eine auf 3,40 von 2,10 Euro je Anteilsschein erhöhte Dividende. Daneben will das Unternehmen die Anteilseigner auch durch die Fortsetzung des Rückkaufprogramms belohnen. Der Hauptversammlung am 11. Mai soll zudem eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln vorgeschlagen werden. Im Zuge dieser Transaktion würden die Aktionäre für jede bestehende Aktie zusätzlich eine Gratisaktie erhalten. Damit solle die Liquidität im Handel mit Aktien der Deutschen Börse weiter gefördert werden, hieß es. Aktien der Deutschen Börse AG verlieren aktuell 1,3 Prozent auf 165,75 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr