ThyssenKrupp
- DER AKTIONÄR

DAX: Freundliche Tendenz

Die deutschen Börsen sind am Dienstag freundlich in den Handel gestartet. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,5 Prozent auf 6.327 Punkte. Der MDAX klettert 0,5 Prozent auf 8.883 Zähler und der TecDAX steigt 0,4 Prozent auf 700 Punkte. Die Indizes folgen damit den positiven Vorgaben aus den USA. ThyssenKrupp übernimmt eine Sparte von Alcoa. Schwarz Pharma macht den Weg frei für UCB.

Die deutschen Börsen sind am Dienstag freundlich in den Handel gestartet. Der DAX gewinnt gegen 09:15 Uhr 0,5 Prozent auf 6.327 Punkte. Der MDAX klettert 0,5 Prozent auf 8.883 Zähler und der TecDAX steigt 0,4 Prozent auf 700 Punkte. Die Indizes folgen damit den positiven Vorgaben aus den USA. ThyssenKrupp übernimmt eine Sparte von Alcoa. Schwarz Pharma macht den Weg frei für UCB.

Einzelwerte

Die Familie des Arzneimittelherstellers Schwarz Pharma hat die Übernahmeofferte der belgischen UCB angenommen. UCB übernimmt damit 28,4 Millionen Aktien oder 59,2 Prozent der Anteile. UCB will Schwarz Pharma für 4,4 Milliarden Euro übernehmen und bietet 50 Euro in bar und 0,8735 ihrer Aktien für jedes Schwarz-Pharma-Papier. Die Familie Schwarz hatte zuvor in Aussicht gestellt, sich im Gegenzug für das 1,4 Milliarden Euro schwere Paket mit 13 Prozent an UCB zu beteiligen. Aktien von Schwarz Pharma legen aktuell 0,1 Prozent auf 91,69 Euro zu.

Die Dienstleistungssparte von ThyssenKrupp hat das Aerospace Service Business von Alcoa übernommen. Das Geschäft wurde rückwirkend per Ende November abgeschlossen, teilte Alcoa mit. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es weiter. Papiere von ThyssenKrupp gewinnen aktuell 1,6 Prozent auf 29,70 Euro

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr