DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Mega-Hausse voraus: Dieser Chart macht uns einfach nur glücklich

Jeffrey Hirsch ist der Chef-Statistiker unter den amerikanischen Börsengurus. Der Bestsellerautor legt sich fest: Noch ein paar schlechte Jahre, dann geht es wieder kräftig aufwärts. Hier zeigt er den „Chart der Freude“.

Hirsch ist sich sicher: „Die Politik wird dafür sorgen, dass das Bruttoinlandsprodukt in der Welt zulegen wird. Die Regierungen werden die Innovationsbereitschaft und den Erfindungsreichtum der Unternehmen stark fördern, was zuletzt nicht immer so war.“

Diese Bereitschaft der Regierungen wird auch dafür sorgen, dass es bald eine neue revolutionäre Technik geben wird, so Hirsch, „wahrscheinlich etwas aus der Biotechnologie oder dem Energiesektor“.
Alles Gründe für die nächste Mega-Hausse.

Hirsch sagt: „Ich habe die Statistik der vergangenen Jahrzehnte ausgewertet und so das Kursziel errechnet. Das Mehrjahrestief vom Dow aus dem Jahr 2009 lag bei 6.350 Punkten. Eine Kurssteigerung von 500 Prozent innerhalb von 16 Jahren ist absolut wahrscheinlich. Mein Kursziel lautet 38.000 Punkte. Der DAX wird bei 22.000 Punkten stehen.“

 

Hirsch hat diese Grafik im Jahr 2012 entworfen. Der Dow Jones hat sich seitdem besser entwickelt, als von ihm erwartet. An seiner bullishen Prognose bis 2025 hält Hirsch aber fest.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr