DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Diese Marke ist wichtig!

Für massive Kursrückgänge zu robust - für Notierungen oberhalb der 10.000 Punkte aktuell zu anfällig.
Das war gestern die Lage im deutschen Leitindex DAX 30. Dieser tendierte zum Wochenstart erwartungsgemäß leicht im Plus.

Die besagte „Hammer-Formation“ stütze am Montag. Der gestrige Tagestiefkurs von 9.733 Zählern lag nahe dem 38%-Fibonacci-Retracement (9.743).  Diese Marke sowie die 9.700 Punkte gilt es heute genau zu beobachten. Ein Durchbruch nach unten würde die Inverse SKS massiv beschädigen und erst mal „auf Eis“ legen.

Hält die 9.743/9.700 allerdings, dann könnte die 9.837 wieder angepeilt werden. Das Grundszenario Inverse SKS wäre dann wieder intakt.

Die Markttechnik zeigt sich durchgehend neutral. Es kommt also heute auf die charttechnischen Marken sowie das 38%-Fibonacci-Retracement an. Das mittlere Bollinger-Band tendiert bei 9.752 Indexpunkten ebenfalls auf besagtem Niveau.

Das untere Bollinger-Band wurde zuletzt im Februar touchiert. Aktuell lässt es eine Bandbreite bis 9.606 Punkten zu. Das zeigt, welche Bedeutung dem heutigen Handelstag zukommen kann.
Stopps weiter eng setzen. Die Volatilität steigt seit knapp drei Wochen sukzessive an.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter auf dem Prüfstand
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.700, 9.581, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr