DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Diese Marke ist wichtig!

Für massive Kursrückgänge zu robust - für Notierungen oberhalb der 10.000 Punkte aktuell zu anfällig.
Das war gestern die Lage im deutschen Leitindex DAX 30. Dieser tendierte zum Wochenstart erwartungsgemäß leicht im Plus.

Die besagte „Hammer-Formation“ stütze am Montag. Der gestrige Tagestiefkurs von 9.733 Zählern lag nahe dem 38%-Fibonacci-Retracement (9.743).  Diese Marke sowie die 9.700 Punkte gilt es heute genau zu beobachten. Ein Durchbruch nach unten würde die Inverse SKS massiv beschädigen und erst mal „auf Eis“ legen.

Hält die 9.743/9.700 allerdings, dann könnte die 9.837 wieder angepeilt werden. Das Grundszenario Inverse SKS wäre dann wieder intakt.

Die Markttechnik zeigt sich durchgehend neutral. Es kommt also heute auf die charttechnischen Marken sowie das 38%-Fibonacci-Retracement an. Das mittlere Bollinger-Band tendiert bei 9.752 Indexpunkten ebenfalls auf besagtem Niveau.

Das untere Bollinger-Band wurde zuletzt im Februar touchiert. Aktuell lässt es eine Bandbreite bis 9.606 Punkten zu. Das zeigt, welche Bedeutung dem heutigen Handelstag zukommen kann.
Stopps weiter eng setzen. Die Volatilität steigt seit knapp drei Wochen sukzessive an.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter auf dem Prüfstand
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.700, 9.581, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Jetzt droht der freie Fall

Zum Wochenausklang steht der DAX massiv unter Druck. Der anhaltend starke Euro, der Auto-Skandal und der Verfall der Optionen an den internationalen Terminbörsen sorgen für fallende Kurse. Mit dem Rutsch unter die wichtige charttechnische Marke bei 12.316 Punkten wurde ein weiterer Abverkauf … mehr