DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Die Ruhe vor dem Sturm

Das „Warten auf Draghi“ spiegelt sich im Chart des DAX 30 Perf.-Index ganz offensichtlich wider.
Zuerst der Ausbruch über die 9.700´er Widerstandszone. Dann das unschlüssige Tendieren um die 9.837 Punkte.

Vier Dojis in fünf Tagen sowie nahezu neutrale Indikatoren. Die Ruhe vor dem Sturm oder Aufbruchsstimmung?

Charttechnisch zeigt sich aktuell eine Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS)-Formation.
Diese gibt auch die Richtschnur für die restliche Woche vor (EZB-Sitzung am Donnerstag).

Nach unten ist der DAX bei 9.700 abgesichert (SKS-Nackenlinie aus der Vergangenheit).
Eine zusätzliche Unterstützung verläuft bei 9.581 Punkten.

Nach oben bedeutet ein nachhaltiger Ausbruch über die 9.837 (aktuelle Nackenlinie der Inversen SKS) eine statistische Chance auf bis zu 10.800 Indexzähler.
Inverse SKS-Formationen haben eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 95%.

Somit ergäbe sich eine mittelfristige 10%-Chance. Ein individuell gewählter Stopp-Loss (siehe unten) sollte dabei keinesfalls vergessen werden.
Nur dann kann es funktionieren. Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen bzw. ausschließen.

Fazit:
• Unterstützungslinie bei 9.581 hat gehalten
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS) Formation bestimmt das aktuelle Bild
• Nach unten sichern, nach oben Chancen offen halten
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.700, 9.581, 9.554 (je nach individueller Risikoaffinität)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus - große Gefahr aus den USA!

Langsam werden Erinnerungen an den letzten Sommer wach, als sich der DAX monatelang in einer engen Handelsspanne aufhielt. Es sind zwar erst vier Wochen, doch die jüngste Seitwärts zehrt mittlerweile auch an den Nerven der Anleger. Die Angst geht um, dass dieses Mal die Konsolidierungsformation … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bis zu 120% mit Hot-Stocks - Extreme Gewinne mit Biotech, E-Autos, Drohnen & Co +++ Hack-Attack: Security-Aktien gehören 2017 zu den großen Gewinnern +++ Russen-Zock: Öl-Riese mit 65 Prozent Potential

Die Vergangenheit hat gezeigt: Gerade der Januar und Februar sind optimale Monate, um sich Hot-Stocks ins Depot zu legen. DER AKTIONÄR setzt daher in seiner aktuellen Ausgabe auf besonders aussichtsreiche Wetten. Dabei werden dynamische Sektoren wie Biotech, Elektroautos, Sicherheit und E-Mobilität … mehr