DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Die Ruhe vor dem Sturm

Das „Warten auf Draghi“ spiegelt sich im Chart des DAX 30 Perf.-Index ganz offensichtlich wider.
Zuerst der Ausbruch über die 9.700´er Widerstandszone. Dann das unschlüssige Tendieren um die 9.837 Punkte.

Vier Dojis in fünf Tagen sowie nahezu neutrale Indikatoren. Die Ruhe vor dem Sturm oder Aufbruchsstimmung?

Charttechnisch zeigt sich aktuell eine Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS)-Formation.
Diese gibt auch die Richtschnur für die restliche Woche vor (EZB-Sitzung am Donnerstag).

Nach unten ist der DAX bei 9.700 abgesichert (SKS-Nackenlinie aus der Vergangenheit).
Eine zusätzliche Unterstützung verläuft bei 9.581 Punkten.

Nach oben bedeutet ein nachhaltiger Ausbruch über die 9.837 (aktuelle Nackenlinie der Inversen SKS) eine statistische Chance auf bis zu 10.800 Indexzähler.
Inverse SKS-Formationen haben eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 95%.

Somit ergäbe sich eine mittelfristige 10%-Chance. Ein individuell gewählter Stopp-Loss (siehe unten) sollte dabei keinesfalls vergessen werden.
Nur dann kann es funktionieren. Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen bzw. ausschließen.

Fazit:
• Unterstützungslinie bei 9.581 hat gehalten
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS) Formation bestimmt das aktuelle Bild
• Nach unten sichern, nach oben Chancen offen halten
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.700, 9.581, 9.554 (je nach individueller Risikoaffinität)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr