DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX: Deutsche Bank senkt Kursziel

Die Deutsche Bank regiert auf die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten und beurteilt die Perspektiven für den DAX nun weniger positiv. In der Tat sieht es aus charttechnischer Sicht richtig schlecht aus für den Index.

Sorgen rund um die Wachstumsdynamik in Ländern außerhalb Europas drücken auf die Stimmung der Anleger, schreibt der Stratege Jan Rabe in einer Studie vom Freitag. Rabe verweist vor allem auf die Entwicklung in China und in anderen Schwellenländern. Die Sorgen, eine Abschwächung der chinesischen Wirtschaft könnte den Gewinn je Aktie der deutschen DAX-Konzerne belasten, würden derzeit sehr stark in den Kursen berücksichtigt. Gemessen an seinem weiterhin positiven, gesamtwirtschaftlichen Basisszenario jedoch erscheine dies etwas übertrieben.

Die im DAX notierten Konzerne seien von einer Abschwächung der Wirtschaft in den Schwellenländern besonders betroffen, da diese Unternehmen etwa 15 bis 20 Prozent ihrer Umsätze dort erzielten, fuhr Rabe fort. Hinzu komme, dass die DAX-Firmen generell recht sensibel auf konjunkturelle Entwicklungen reagierten.

Rabe reduzierte deshalb seine Prognose für den Endstand des deutschen Leitindex in diesem Jahr von 12.000 auf 11.300 Punkte.

Bald wieder vierstellig?

Die charttechnische Situation beim DAX hat sich in den vergangenen Tagen mit dem Bruch der 200-Tage-Linie dramatisch verschlechtert. Nun ist es immens wichtig, dass der langfristige Aufwärtstrend hält. Wird er gebrochen, droht ein Abverkauf zunächst bis auf 9.334 Punkte. Hält auch diese Unterstützung nicht, könnte der DAX durchgereicht werden bis auf 8.850 Punkte.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wird Europa wieder brennen?

Flashpoints - Pulverfass Europa

Autor: Friedman, George
ISBN: 9783864703126
Seiten: ca. 400
Erscheinungsdatum: 27.08.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Neuerscheinung-Lieferung nach Erscheinen

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wird Europa wieder brennen? Politologe und Bestsellerautor George Friedman (»Die nächsten 100 Jahre«) mit kühnen und teilweise beängstigenden Thesen zur Zukunft Europas. George Friedman stellt drei Fragen. 1.: »Wie erreichte Europa seine globale Dominanz in politischer, militärischer, wirtschaftlicher und intellektueller Hinsicht?« 2.: »Was lief schief, sodass Europa diese Dominanz zwischen 1914 und 1945 wegwarf?« 3.: »Wird Europa in Zukunft so aussehen wie in der Friedensperiode, die sich an 1945 anschloss, oder wird es zu seinen historischen Fehlern zurückkehren?« Friedman gibt kluge Antworten auf alle drei Fragen – und liefert spannende Denkanstöße zur Sicherung der Zukunft unseres Kontinents.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • DocIngwer -
    Nachbörslich spät am Freitag: 10.018, so weit ich das richtig gesehen habe...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr