DAX
- DER AKTIONÄR

20 Jahre lang 24,4 Prozent Gewinn pro Jahr, mit 12.600 Euro zum Millionär: Erwirtschaften auch Sie ab sofort Top-Renditen

Schafft man es innerhalb von 20 Jahren und einem Startkapital von etwas mehr als 12.600 Euro zum Millionär, ohne dafür rund um die Uhr arbeiten zu müssen? Kann man tatsächlich eine Rendite von weit über 20 Prozent erwirtschaften, pro Jahr – und das 20 Jahre lang? Ja. Und ja. Und jeder kann es. Und zwar so einfach und komfortabel wie nie zuvor.

Auch wenn die Zahl zugegebenermaßen etwas krumm ist, lassen Sie sich kurz auf sie ein. 12.600 Euro. Für 12.600 Euro können Sie folgendes kaufen:

  • 14 Apple iPhone 6 mit 128 GB Speicher
  • 4 Tickets für einen Flug von Frankfurt nach New York mit dem A380 (oneway, Economy)
  • 1 Fiat 500 Vintage ’57

Sie könnten dieses Geld aber auch „sparen“, es also anlegen, sagen wir für einen Zeitraum von 20 Jahren.

  • Bei 4 Prozent Zinsen pro Jahr hätten Sie am Ende: 27.600 Euro
  • Bei 6 Prozent Zinsen pro Jahr ...: 40.410 Euro
  • Bei 10 Prozent Zinsen pro Jahr ...: 84.760 Euro 

Achtung, denn jetzt folgt ein gewaltiger Sprung!

  • Bei 24,4 Prozent Zinsen pro Jahr hätten Sie am Ende: 992.610 Euro

Wie aber kommen wir jetzt auf eine Summe von 12.600 Euro? Und wie auf 24,4 Prozent Rendite pro Jahr?

Die 12.600 Euro sind die Antwort auf die Frage, wie viel Geld man im Jahr 1995 benötigt hätte, um mit einer bestimmten Strategie, die Sie gleich kennenlernen werden, 20 Jahre später Millionär zu sein. Denn: Wir kannten die Rendite pro Jahr, die große Unbekannte war also tatsächlich nur die Startsumme. Und woher kommen nun die 24,4 Prozent? Sie sind das Ergebnis eines aufwendigen, unter realistischen Bedingungen durchgeführten Backtests mit der Profi-Software Captimizer, die auch schon bei Top-Produkten wie etwa TSI Premium zum Einsatz kam und kommt.

Mit ihr wurde die Strategie, um die es hier geht, getestet. Das Ergebnis sind die jetzt schon mehrfach erwähnten 24,4 Prozent Rendite pro Jahr im Betrachtungszeitraum 1995 bis 2014. In diesem Zeitraum wurden aus 4.000 Euro (der empfohlenen Mindeststartsumme) beachtliche 318.000 Euro. Und aus 12.600 Euro rund eine Million!

In der aktuellen AKTIONÄR-Ausgabe wird die Strategie, mit der Sie das erreicht hätten, ausführlich vorgestellt. Umzusetzen ist die smartGebert+Trend Deutschland ETF-Strategie mit dem Online-Tool smartDepot – der Software-Lösung für alle Anleger, die mit minimalem Aufwand eine maximale Rendite erzielen möchten. Diese Strategie ist fester Bestandteil des smartDepot-Angebots, das insgesamt elf Strategien für die erfolgreiche Geldanlage umfasst. Bereits ab 29 Cent pro Tag lässt sich die smartGebert+Trend Deutschland ETF-Strategie mit dem smartDepot umsetzen – in Verbindung mit einem sogenannten Multi-Abonnement, das die gleichzeitige Nutzung von fünf Strategien ermöglicht.

Das Tool sagt einem anschließend nicht nur, wann man ein- und aussteigen soll, sondern auch welche konkreten ETF zu erwerben sind und in welcher Menge bezogen auf das eigene für Investitionen zur Verfügung stehende Kapital. Informiert werden Nutzer per E-Mail. Weitere Informationen über die smartGebert+Trend Deutschland ETF-Strategie sowie das Strategie-Tool smartDepot finden Interessierte auf der Website www.smartdepot.de.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

NEUE AUSGABE: Aktien für unsere Kinder - Aktionär-Redaktion: So sorgen wir für unseren Nachwuchs vor +++ #Turnaround? Twitter plant die Einführung eines Abo-Modells +++ Tesla-Party: China-Facebook pumpt 1,8 Milliarden Dollar in den Musk-Konzern

Wir wollen doch alle, dass es unsere Kinder mal richtig gut haben, oder? Und warum zahlen dann immer noch die meisten Deutsche Geld für ihre Kinder aufs Sparkonto ein? Im neuen AKTIONÄR lesen Sie, wie man es richtig macht. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Ein Markt aus Teflon - DAX kann nichts anhaften!

Der zweite Handelstag in der Woche könnte aus Sicht der DAX-Bullen einen sehr freundlichen Verlauf nehmen. Nachdem sich die US-Börsen am Vorabend von ihren Tiefständen deutlich erholen konnten, ging es am Morgen in Japan um ein Prozent nach oben. Experten sehen zwar weiter die Gefahr kurzfristiger … mehr