DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX: Ab in die Sonne!

Die deutschen Anleger sind am Montag mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Die Börsen in China und Großbritannien sowie die Wall Street haben geschlossen und liefern daher keine neue Impulse. Auch von der Unternehmensseite sind Meldungen mit Tragweite rar gesät. Angesichts der zu erwartenden hohen Temperaturen wird sich zudem mancher Investor eine Auszeit gönnen, sodass größere Bewegungen zum Wochenstart wohl ausbleiben.

Enge Trading-Range

Zum Start in die Woche wird der DAX um den Schlussstand vom Freitag (12.602) herumpendeln und damit innerhalb der seit Tagen gültigen Range zwischen 12.490 und 12.710 Punkten. Erst ein Ausbruch in die eine oder die andere Richtung dürfte am Markt für eine höhere Dynamik sorgen.

Sollte die obere Begrenzung gebrochen werden, sollte das Allzeithoch bei 12.841 Zählern das nächste Ziel sein. Nach einem Fall unter 12.500 wäre der DAX bei 12.391/75 Punkten gut abgesichert.

Nichts überstürzen!

Für Trader ist der DAX zurzeit ein Buch mit sieben Siegeln - nichts geht. Auch DER AKTIONÄR beobachtet die Situation von der Seitenlinie aus und wird erst aktiv, sollte die Marke von 12.700 deutlicher überwunden werden. Ein entsprechendes Abstauberlimit finden Sie in Ausgabe 22 des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr