ING Knock-Out Euro Bund-Future 12/2016 (EUREX)
- Thomas Bergmann - Redakteur

Das Zinsgespenst - so verdienen Sie mit steigenden Zinsen!

Die Demoskopen haben sich geirrt, was den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen betrifft. Die Börsenexperten haben sich getäuscht, wie denn die Märkte auf einen Wahlsieg Trumps reagieren könnten. Niemand dürfte neue Rekorde beim Dow Jones erwartet haben und sicherlich auch keine stark steigenden Zinsen.

Seit der Wahl des Republikaners Trump zum neuen US-Präsidenten klettern die Renditen bei amerikanischen Staatsanleihen. Mit zwischenzeitlich 2,4 Prozent rentieren die Zehnjährigen so hoch wie seit dem Sommer 2015 nicht mehr. Kurz vor den Wahlen hatte die Rendite noch 60 Basispunkte tiefer gelegen.

Trump'sche Billion heizt Inflation an

Ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung ist die Annahme, dass die Trump-Regierung ihr Wahlversprechen einlösen und ein enormes Investitionsprogramm – von einer Billion Dollar ist die Rede – auflegen wird. Dies wiederum dürfte die Inflation anheizen und folglich die US-Notenbank zwingen, ihren geldpolitischen Straffungskurs deutlich schneller fortzusetzen als derzeit erwartet.

Im Sog der US-Bonds sind die Anleiherenditen auch in Europa und Asien gestiegen – entsprechend ist der Bund-Future auf ein neues Tief seit Januar gefallen. Das könnte aber erst der Anfang einer großen Bewegung sein. Sollten die Italiener am 4. Dezember Regierungschef Matteo Renzi das Vertrauen entziehen und im nächsten Jahr in Holland und Frankreich die Populisten weiter an Wählerstimmen gewinnen, droht Europa eine neue Eurokrise. Mancher mag sich noch erinnern an den Höhepunkt der letzten im Jahr 2011, als die Zinsen in Italien bei sieben Prozent und der Bund-Future bei 133 notierte.

Der Anleihemarkt bekommt ohnehin ein Problem, sollten die großen Schuldner einmal ihre Positionen liquidieren wollen. Da die EZB den Bond-Markt nahezu ausgetrocknet hat, würde ein hoher Abgabedruck zu massiven Kursverlusten bei den Anleihen führen.

Auf Trendbruch setzen

Der Bund-Future hat schon ein paar Punkte verloren, doch bald könnte es zu einem Bruch des langfristigen Aufwärtstrends kommen. Auf lange Sicht sind Anleger daher mit dem Bund-Future Turbo-Short (WKN NG124W) gut beraten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV