DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Das große Zittern - DAX vor wichtiger Entscheidung

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwochabend noch richtig Prügel einstecken müssen. Der XDAX fiel zeitweise unter die wichtige Marke von 10.500 Punkten und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Der Donnerstag verspricht eine leichte Erholung - kurz vor Handelseröffnung auf Xetra liegt der XDAX bei 10.550 Punkten. Doch reicht die Kraft der Bullen ein weiteres Abgleiten unter die 10.500-Punkte-Marke zu verhindern?

Als Grund für den Abschwung haben die "Experten" den niedrigen Ölpreis ausgemacht. Dieser lasse darauf schließen, dass die Weltwirtschaft in eine Rezession abgleitet. Dass sich eine Vielzahl von Unternehmen über niedrige Energiekosten freuen, und allein die deutschen Konsumenten 10,5 Milliarden Euro im Jahr sparen werden, wird hierbei schnell vergessen.

Schließt sich die Lücke?

Aus technischer Sicht steht der DAX vor entscheidenden Tagen. Mit einem Xetra-Schlusskurs von 10.592 Punkten hat der deutsche Leitindex am Mittwoch ein Verkaufssignal generiert. Es kommt jetzt darauf an, dass die Marke von 10.500 Zählern nicht nachhaltig unterschritten wird. Dieses Niveau gilt als letzte massive Auffanglinie vor einem Absturz in den Bereich von 10.000 Zählern.

Ideal wäre, wenn der DAX das Gap von Oktober bei 10.508 Punkten schließt und anschließend nach oben wegdreht. Im Anschluss müsste er relativ schnell die alte Unterstützung bei 10.610 Zählern überwinden, um sich weiteres Kurspotenzial bis 10.800 Punkte zu eröffnen. Entwarnung kann erst bei einem Ausbruch aus dem seit April gültigen Abwärtstrend gegeben werden. Dies wäre bei einem Sprung über 10.920 Zähler der Fall.

Besseres Chance-Risiko-Verhältnis

Gestern der Euro, heute der Ölpreis, morgen die Zinsen - die Märkte legen sich die Gründe für einen DAX-Rückgang zurecht, wie sie es eben brauchen. Grundsätzlich bleibt das Marktumfeld für deutsche Aktien positiv: niedrige Zinsen, moderate Bewertung und ein milliardenschweres Konjunkturprogramm durch den niedrigen Ölpreis. Wer noch nicht investiert ist, sollte im Bereich von 10.500 Punkten erste Positionen aufbauen.


Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern!

Jetzt aber!

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783941493261
Seiten: 336
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Phil Town ist wieder da! Nach dem Erfolg seines Bestsellers "Regel Nummer 1" widmet er sich jetzt den Börsen im Zeichen der Finanzkrise, frei nach dem Motto "Jetzt aber!"

Sein Tipp: Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern! Die Börse hält zu jeder Zeit viele Chancen für clevere Anleger bereit, man muss sie nur erkennen. Genau dabei will Town seinen Lesern helfen. Er zeigt ihnen, wie sie die Gunst der Stunde nutzen, unterbewertete Aktien finden und ein Ver-mögen verdienen können. Unterstützt vom Wissen des ehemaligen Elitesoldaten und heutigen Multimil-lionärs können Privatanleger auf Schnäppchenjagd gehen. Town verrät seinen Lesern, wie man unterbe-wertete Aktien findet und mit ihnen bis zu 30 Prozent Jahresrendite einfahren kann. Und das ganz unab-hängig davon, was am Markt passiert.

Lernen auch Sie von Phil Town, wie man erfolgreich an der Börse investiert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr