E.ON
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dank Gazprom: E.on-Aktie legt kräftig zu

Nach einem eher verhaltenen Kursverlauf im heutigen Handel springt die Aktie von E.on deutlich an und zählt zu den größten Gewinner im DAX. Der Grund für den Anstieg ist eine Meldung, die gerade erst über den Ticker gelaufen ist und erheblichen Einfluss auf das Konzernergebnis des laufenden Jahres haben wird.

So haben E.on und Gazprom bei langfristigen Gaslieferverträgen Preisanpassungen – also Preissenkungen – vereinbart. Dies sollte im ersten Quartal 2016 einen positiven Einmaleffekt von knapp 380 Millionen Euro haben. Dadurch verbessert sich auch der Ausblick auf das Gesamtjahr. So rechnet der Düsseldorfer Versorger nun für 2016 mit einem EBITDA von 6,4 bis 6,9 Milliarden Euro (zuvor: 6,0 bis 6,5 Milliarden Euro) und einem nachhaltigen Überschuss von 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro (zuvor: 1,2 bis 1,6 Milliarden Euro).

Kein Kauf
Trotz des heutigen Kurssprungs und dem positiven Effekt auf das Konzernergebnis bleiben die Perspektiven für E.on weiterhin trüb. Anleger sollten daher nach wie vor einen Bogen um die Aktie des Versorgers machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: E.on und RWE unbedingt kaufen

Die Actien-Börse Daily erinnert an die Zahlen, welche E.on gestern für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat. Die hätten bei Einigen für Entsetzen gesorgt, wie es an den entsprechenden Kommentaren zu sehen ist. Auf einzelne Daten lasse sich jedoch nicht näher eingehen. Der Umbau … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Euro am Sonntag: Darum ist E.on nicht kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: E.on hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren drei Verlustjahr in den vergangenen fünf Jahren sowie ein … mehr