- DER AKTIONÄR

DaimlerChrysler – Mitsubishi-Anteil wird verkauft

Der deutsche Traditionskonzern DaimlerChrysler trennt sich von seiner Minderheitsbeteiligung an der japanischen Mitsubishi Motors Corporation. Damit ziehen die Schwaben einen Schlussstrich unter das verlustreiche Engagement beim unrentablen japanischen Fahrzeughersteller.

Der deutsche Traditionskonzern DaimlerChrysler trennt sich von seiner Minderheitsbeteiligung an der japanischen Mitsubishi Motors Corporation. Damit ziehen die Schwaben einen Schlussstrich unter das verlustreiche Engagement beim unrentablen japanischen Fahrzeughersteller.

Von Markus Horntrich

Der deutsche Automobilkonzern DaimlerChrysler hat sich entschlossen, seine Beteiligung an der japanischen Mitsubishi Motors Corporation zu verkaufen. Damit nutzen die Schwaben die Gunst der Stunde, nachdem die Aktie von Mitsubishi im laufenden Jahr 155 Prozent zugelegt hat. Zudem war die Beteiligung am japanischen Automobilkonzern bei Analysten ohnehin umstritten, nachdem DaimlerChrysler die Minderheitsbeteiligung mit Milliardenbeträgen finanziell unterstützen musste. Die Finanzspritzen wurden jedoch bereits im Frühjahr 2004 eingestellt.

Die Beteiligung von DaimlerChrysler an Mitsubishi Motors wurde in der Bilanz als Finanzbeteiligung geführt und betrug zuletzt 12,4 Prozent. Durch den vollständigen Verkauf der Mitsubishi-Anteile wird das Finanzergebnis 2005 um schätzungsweise 500 Millionen Euro besser ausfallen. Der Verkaufserlös und die exakte Auswirkung auf das Ergebnis werden nach Abschluss der Transaktion veröffentlicht, was laut Unternehmensangaben spätestens Ende November der Fall sein wird. Die laufenden Kooperationsprojekte von DaimlerChrysler und Mitsubishi Motors werden durch den Anteilsverkauf nicht beeinflusst und laufen vertragsgemäß weiter. Darüber hinaus beabsichtigen beide Partner jene Projekte auszuweiten, die für beide Partner vorteilhaft sind.

Gute Aussichten

Der Aktie dürfte diese Meldung weiter Auftrieb geben. Da zudem das Geschäft wieder besser läuft, Sonderausgaben für Smart verdaut sind und die Sanierung von Chrysler abgeschlossen ist, bleibt die Automobilaktie kaufenswert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV