Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler will die modernste Batterieproduktion in Europa aufbauen

Daimler macht den nächsten Schritt in Richtung Elektromobilität. Der Autobauer steckt 500 Millionen Euro in ein neues Batterie-Produktionswerk in Kamenz. Rund 50 Kilometer von Dresden entfernt soll die größte und modernste Batteriefabrik Europas entstehen. Kamenz werde damit Kompetenzzentrum im globalen Produktionsverbund für Lithium-Ionen-Batterien, sagte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Car, am Montag anlässlich des Spatenstichs für die neue Fabrik. Bis 2020 sollen an dem Standort 700 Beschäftigte arbeiten. Accumotive, eine hundertprozentige Tochter der Daimler AG, wurde 2009 gegründet. Ziel des Unternehmens ist es, elektrisch betriebene Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Seit rund einem Jahr produziert die Firma auch stationäre Batteriespeicher für Industrie und Privathaushalte.

Neue Konkurrenten

Die Strategie stimmt. Daimler legt den Fokus auf die Elektromobilität und will sich von neuen Konkurrenten wie Tesla oder LeEco und Atieva nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Die Stromer kommen

Die Aktie hatte in den letzten Monaten viel Prügel einstecken müssen. Seit Juli geht es mit dem Papier allerdings wieder aufwärts. Es scheint, als würden sich die Anleger wieder auf die positiven Fakten besinnen. Die Umkehr vom Verbrenner zum Elektromotor wird schmerzhaft, keine Frage. Jedoch hat Daimler in den letzten Monaten viele neue Prozesse gestartet, viele neue Autos vorgestellt. Mit dem EQ hat der Autobauer auf dem Autosalon in Paris einen echten Hingucker präsentiert. 2019 wird der Autobauer seine Elektroflitzer ausrollen.

Der Aktionär ist überzeugt: Daimler wird den Swing zum Mobilitätsanbieter meistern.

 

Aussichtsreich

Aus charttechnischer Sicht bleibt die Ampel für die Aktie Grün. Mit dem Sprung über die 65-Euro-Marke wäre der Weg in Richtung des Hochs vom 21. April bei 66,95 Euro geebnet. 

In einem freundlichen Gesamtmarkt sollte das Papier besser als der DAX performen.

 

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.
Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • ralf kalkert -
    Was ist aus der Entwicklung der Brennstoffzelle PKW geworden?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr